Ruanda



Ruanda: Die Überlebenden des Völkermords therapeutisch begleiten

August 2013. 1994 fielen dem Völkermord in Ruanda innerhalb von rund 100 Tagen mindestens 500 000 Menschen zum Opfer. Angehörige der Hutu-Mehrheit töteten damals etwa 75 Prozent der Bevölkerungsminderheit der Tutsi. Seit diesen Gräueltaten vor 19 Jahren versucht die ruandische Bevölkerung, die Gesellschaft wieder aufzubauen. Doch zahlreiche Menschen sind durch die Geschehnisse immer noch traumatisiert oder leiden an Depressionen. Ärzte der Welt unterstützt seit 2006 den ruandischen Verein...» mehr