Weltflüchtlingstag

"Ich möchte etwas zurückgeben"
Ahmed Ibrahim engagiert sich ehrenamtlich mit Ärzte der Welt in München. Unser Portrait zum Weltflüchtlingstag. » mehr

Unser Spendenkonto

IBAN: DE061203 0000 1004 333660
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank

Fragen zum Thema Spenden?


Immer informiert

Die neuesten Nachrichten aus den Projekten und Aktionen von Ärzte der Welt.

Newsletter abonnieren



Ärztinnen und Ärzte verurteilen Stimmungsmache gegen ihre Berufsgruppe und gegen Flüchtlinge

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen. Foto: Ärzte der Welt

Berlin/München, Juni 2016. Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Ärztinnen und Ärzten in einem Interview mit der Rheinischen Post unterstellt, falsche Atteste auszustellen und damit Abschiebungen zu verhindern. Die unterzeichnenden Organisationen wenden sich entschieden gegen den Versuch von Thomas de Maizière, Ärztinnen und Ärzte in der Abschiebepolitik der Bundesregierung zu instrumentalisieren.» mehr

Syrien: Von Ärzte der Welt unterstütztes Krankenhaus in Aleppo völlig zerstört

Während der ersten beiden Juniwochen wurden drei weitere Krankenhäuser bombardiert und zehn Zivilisten getötet. Foto: AFP

Paris/München, Juni 2016. Am 15. Juni wurde das Krankenhaus Omar Ben Abdulaziz, im Osten von Aleppo, durch Luftangriffe völlig zerstört. Das Krankenhaus wird von Ärzte der Welt mit Medikamenten und medizinischen Gütern versorgt. Ärzte der Welt verurteilt aufs Schärfste diesen Akt, der zum wiederholten Male die elementaren Regeln des internationalen humanitären Völkerrechts verletzt. » mehr



Unterwegs mit Ärzte der Welt mobil. Ärzte der Welt bietet in München in mehreren Flüchtlingsunterkünften medizinische Sprechstunden an. Die Sendung „Gesundheit!“ des Bayerischen Fernsehens hat das Team bei einem Einsatz begleitet.



Äthiopien: Nein zur Genitalverstümmelung. Wie in einigen Ländern Afrikas besteht auch in Äthiopien, in der Region Afar die jahrhundertealte Tradition, Mädchen zu beschneiden. Ärzte der Welt engagiert sich seit 2014 in der Region Afar gegen diese Menschenrechtsverletzung. Unsere Kollegen haben das Projekt besucht und beeindruckende Bilder mitgebracht.




Unsere Partner