Online Spenden

Mehr Information

In unseren Publikationen finden Sie weiterführende Informationen zu unseren Projekten sowie zu den Themen, die uns bewegen.

    Publikationen


Immer informiert

Die neuesten Nachrichten aus den Projekten und Aktionen von Ärzte der Welt.

Newsletter abonnieren

Ärzte der Welt alarmiert wegen psychischer Gesundheit von Flüchtlingen in Sammelunterkünften

April 2017. Die ehrenamtlich tätigen Psychiater(innen) von Ärzte der Welt beobachten während psychiatrischer Sprechstunden in Sammelunterkünften von Flüchtlingen eine besorgniserregende Zahl von psychischen Krankheiten.» mehr

Italien: Barrieren abbauen und psychisches Leiden früher erkennen

Juni 2017. Seit dem zweiten Weltkrieg sind noch nie so viele Menschen vor Krieg und Armut nach Europa geflohen wie heute. Aufgrund der mangelnden Solidarität innerhalb der EU sind vor allem die Aufnahmekapazitäten der südeuropäischen Länder an ihre Grenzen gestoßen. » mehr

Thursday, 2017-06-08

Niger: Lebensgefährliche Flucht durch die Wüste

Juni 2017 - Immer mehr Menschen fliehen durch den westafrikanischen Binnenstaat Niger, um das Mittelmehr zu erreichen. Ärzte der Welt ist alarmiert über die steigende Zahl von Todesfällen in dem Wüstenland. In der Stadt Agadez hat die Organisation eine medizinische Anlaufstelle für Geflüchtete eingerichtet und fordert sichere Fluchtrouten durch die Wüste.

Viele Menschen sterben auf der Flucht durch die Wüste. Foto: Ärzte der Welt

Viele Menschen sterben auf der Flucht durch die Wüste

Anfang Juni 2017 sind 44 Menschen, darunter auch Kinder, in der Region Agadez im Niger gestorben. Auf ihrer Flucht waren sie auf einer unbekannten Route unterwegs gewesen und nach einer Autopanne in der Wüste stecken geblieben.

Bis vor zwei Jahren konnten die Flüchtenden der offiziellen Route durch die Wüste folgen, die von militärischen Konvois gesichert worden war. Mit polizeilichen Mitteln versucht nun die Regierung, die Menschen an der Flucht durch den Niger zu hindern. Inzwischen ist die Zahl der Geflüchteten auf der offiziellen Route von 32.784 Personen im September 2016 auf 4.781 im April 2017 gesunken.

Flucht auf unbekannten Routen durch die Wüste

Die Zahl der Flüchtenden im Land insgesamt hat sich jedoch nicht verringert. „Um den Patrouillen der Polizei aus dem Weg zu gehen, bleibt den Migranten nur eine Alternative: Unbekannte Routen zu nehmen, die lebensgefährlich werden können“, erklärt Soumalia Maiga Ibrahim, Projektkoordinatorin der Projekte von Ärzte der Welt im Niger. „Der Niger ist über 3,5 mal größer als Deutschland und die Hälfte des Landes ist Wüste. Viele Menschen verirren sich unterwegs oder ihnen gehen bei Temperaturen von bis zu 50 Grad die Wasser- und Treibstoffvorräte aus.“

Nicht nur auf den Fluchtrouten in der Region, auch in der Stadt Agadez verschlechtern sich zunehmend die Lebensbedingungen für die Menschen. Ärzte der Welt bietet Einheimischen wie Geflüchteten in Agadez eine medizinische Basisversorgung an. Angesichts der steigenden Opferzahlen fordert Ärzte der Welt sichere Migrationswege für die Flüchtenden.


Spenden Sie jetzt