Jetzt Spenden

Zerstörter Krankenwagen 2016 in Idlib. Foto: Ärzte der Welt
Nothilfe

Humanitäre Krise in Syrien geht unvermindert weiter

Syrien: Die Krise geht weiter

Auch im siebten Jahr des Kriegs in Syrien ist die humanitäre Krise im Land unverändert: Das das Ausmaß der benötigten Hilfsleistungen ist alarmierend. Zwei Drittel der Menschen in Syrien sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die schlechte Sicherheitslage erschwert eine Gesundheitsversorgung der Bevölkerung erheblich. Ärzte der Welt betreibt in der Region Idlib mehrere Krankenhäuser.

Die Situation in Syrien hat durch die Folgen des Bürgerkriegs erschreckende Dimensionen angenommen. 13,1 Millionen Menschen sind laut des Amts für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (OCHA) auf humanitäre Hilfe angewiesen, davon sind 5,1 Millionen in einer akuten Notlage. Sie wurden aus ihren Heimatstädten vertrieben und haben massive Gewalt, Bombardierungen und Kriegsgräuel erlebt, haben nun kaum Zugang zu wichtigsten Gütern und Lebensmitteln. Viele müssen täglich um ihre Sicherheit fürchten. Tausende Kinder, Frauen und Männer hungern. 69 Prozent der syrischen Bevölkerung lebt in extremer Armut.

Angriffe erschweren medizinische Versorgung

Gleichzeitig ist Syrien inzwischen eines der gefährlichsten Länder der Welt für medizinische Helfer. Nach über hundert Luftangriffen auf Ärztinnen, Ärzte, Schwestern und Pfleger allein im ersten Halbjahr 2017 ist die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung massiv beeinträchtigt. Schon 2016 wurden 330 Angriffe auf Krankenhäuser in Syrien gezählt. Nur die Hälfte der Gesundheitszentren und Krankenhäuser ist derzeit noch nutzbar.

Ärzte der Welt in der Provinz Idlib aktiv

Trotz der schlechten Sicherheitslage ist Ärzte der Welt in Syrien aktiv. Seit April 2016 betreibt die NGO sieben Kliniken in Qah in der Provinz Idlib, um eine medizinische Erstversorgung für die Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Außerdem unterstützt die Ärzte der Welt den syrischen Partner UOSSMinfo-icon, der in weiteren Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäusern aktiv ist. Dieser Einsatz von Ärzte der Welt ist unbedingt nötig, um die fehlende Infrastruktur in der Region auszugleichen. Mit Fortschreiten der Krise ist diese medizinische Versorgung der Kinder, Frauen und Männer in der Region wichtiger denn je.

Anzahl und Verteilung der Menschen, die in Syrien in großer Armut leben. Grafik: OCHA / Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen
Anzahl und Verteilung der Menschen, die in Syrien in großer Armut leben. Grafik: OCHA / Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen

 

Ein Teil des Programms wird vom Auswärtigen Amt finanziert.

Informieren

Unser Newsletter.

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.