Jetzt Spenden

Evaluierung der Advocacy und politischen Öffentlichkeitsarbeit

Evaluierung der Advocacy und politischen Öffentlichkeitsarbeit

Weltweit

Ärzte der Welt e.V. ist die deutsche Sektion der internationalen humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. Der Verein führt in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern Projekte im In- und Ausland mit ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen durch, um die Gesundheitsversorgung von armen, benachteiligten oder von Krisen und Verfolgung betroffenen Menschen zu verbessern. Ziel des Vereins ist die Verwirklichung des Rechts auf Gesundheit insbesondere für arme und marginalisierte Bevölkerungsgruppen.

1. Ausgangssitutation

Ärzte der Welt ist ein gemeinnütziger Verein, dem ein ehrenamtlicher Vorstand vorsteht. Die Aktivitäten des Vereins werden vom geschäftsführenden Direktor gesteuert.  Der Verein ist gegliedert in fünf Bereiche (Inlandsprogramme, Internationale Programme, Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung) und eine Stabsstelle Grundsatz und Advocacy. Das Jahresbudget beträgt 20,7 Mio €

Die SKala-Initiative fördert das Inlandsprogramm von Ärzte der Welt im Rahmen des Projekts „Medizinische Grundversorgung für alle!“ - mit Mitteln im Umfang von 1,73 Mio. € für die dreijährige Laufzeit.  Hiermit werden die medizinische Versorgung und die Sozialberatung in den Inlandsprojekten in Hamburg, Berlin, München und Stuttgart gefördert. Ziel der Aktivitäten ist langfristig die Integration aller Klient*innen in die medizinische Regelversorgung. Basierend auf den Projekterfahrungen und ebenfalls durch die Skala-Initative gefördert informiert Ärzte der Welt die breite Öffentlichkeit (durch Öffentlichkeitsarbeit) und politische Entscheidungsträger (durch die Advocacy) über die bestehenden Missstände und setzt sich für strukturelle Lösungsansätze ein.

Als Teil der Skala-Förderung ist eine Evaluierung der politischen und öffentlichkeitswirksamen Arbeit vorgesehen.

Die politische Advocacy-Arbeit zu den Themen der Inlandsprojekte zielt auf Bundesebene darauf ab, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den allgemeinen Zugang zu Gesundheitsversorgung in Deutschland (insbesondere für Menschen ohne Aufenthaltstitel, Asylsuchende, EU-Bürger*innnen und Menschen ohne Krankenversicherung) zu verbessern. Seit Februar 2016 gibt es die Stelle der Referentin für Grundsatzfragen und Advocacy, die in Berlin angesiedelt ist. Sie ist als Stabstelle direkt dem Direktor zugeordnet. Zu den Aufgaben gehört die Positionierung zu Kernthemen der Arbeit von Ärzte der Welt und die Vermittlung an politische Entscheidungsträger auf Bundesebene durch Briefe, Vorträge, Lobbygespräche, Kampagnen und Vernetzung. Der Stellenumfang beträgt etwa 25 Stunden/Woche.

Die politische Arbeit auf Bundesebene geschieht in enger Abstimmung mit der Fachberaterin Inland, die die projektbezogene politische Arbeit auf kommunaler Ebene unterstützt und begleitet.

Ziel der politischen Arbeit auf kommunaler Ebene ist die Bereitstellung von Finanzmitteln, Etablierung von kommunalen Projekten und Anpassung lokaler verwaltungsrechtlicher und administrativer Leitlinien durch kommunale Strukturen zur Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung. Die politische Arbeit auf kommunaler Ebene wird durch die jeweiligen Projektmitarbeiter*innen vor Ort durch die Teilnahme an Vernetzungstreffen, Arbeitskreisen und sonstigen Veranstaltungen sowie durch die Initiierung und Mitwirkung an unterschiedlichen Maßnahmen, wie beispielsweise das Verfassen von offenen Briefen gegenüber Entscheidungsträger*innen, umgesetzt. Die politische Arbeit auf kommunaler Ebene ist somit sehr stark ressourcenabhängig und muss ggf. mit den Kooperationspartnern, mit denen gemeinsame Inlandsprojekte durchgeführt werden (Hoffnungsorte Hamburg, Medizin Hilft Berlin, Ambulante Hilfe Stuttgart), eng abgestimmt werden.

Ausgestattet mit 3 Vollzeitäquivalenten (4 Personen) beinhaltet die Abteilung Medien und Kommunikation die Bereiche Presse und Medien, Online Kommunikation (website und soziale Medien), Veranstaltungen und Kampagnen. Die Öffentlichkeitsarbeit insgesamt gilt als eine wichtige Säule in der Gesamtstrategie der Arbeit von Ärzte der Welt und betreibt strategisch ausgerichtete externe Kommunikation sowohl eigenständig in Deutschland als auch gemeinsam im internationalen Netzwerk. Für eine wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit wurde 2018 eine Kommunikationsstrategie erstellt, die jährlich überprüft und angepasst wird. In der wirkungsorientierten Planung, die Ärzte der Welt seit 2019 durchführt, ist die Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit der Advocacy Arbeit als eine der drei Säulen definiert: „Ärzte der Welt trägt zur Wahrnehmung des Rechts auf Gesundheit in Politik und Öffentlichkeit bei“. Eine klare externe Wahrnehmung wiederum führt dazu, dass die öffentliche Anerkennung und Verwirklichung des Rechtes auf Gesundheit verbessert wird.

2. Aufgabenstellung

2.1 Auftrag

Der/die Auftragnehmer*in wird die politische und öffentlichkeitswirksame Arbeit von Ärzte der Welt seit Juni 2018 evaluieren und dabei die Zusammenarbeit folgender Arbeitsbereiche betrachten: 

  • Die politische Advocacy-Arbeit auf kommunaler Ebene (Bereich Inland)
  • Die politische Advocacy-Arbeit auf Bundesebene (Stabstelle Advocacy)
  • Die Öffentlichkeitsarbeit, in der politische Positionen von Ärzte der Welt den ausgewählten Zielgruppen der breiten Öffentlichkeit vermittelt werden (Bereich Öffentlichkeitsarbeit)

Die Evaluierungsergebnisse unterstützen das Qualitätsmanagement und werden als Grundlage dienen für die Strategieentwicklung 2021-2025 für die Bereiche Inlandsbereich, Advocacy und Öffentlichkeitsarbeit.

Der/die Gutachter*in wird die Evaluierung in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber durchführen und dabei folgende Fragekomplexe berücksichtigen:

  • Leistungen und Resultate: Welche Aktivitäten wurden durchgeführt? Welche Ergebnisse (outputs) wurden erreicht?
  • Wirksamkeit: Welche Wirkungen wurden erzielt (bei Partnern, politischen Entscheidungsträgern, der breiten Öffentlichkeit)? Inwieweit wurden die gesetzten Ziele erreicht? Wo war Ärzte der Welt besonders wirksam? Welche Aktivitäten haben mehr, welche weniger Wirkung gezeigt? Welche nicht intendierten Wirkungen gibt es?
  • Strategie: Welche Strategie wird verfolgt und wie wird sie an veränderte Bedingungen angepasst? Welche strategischen Optionen zur Beeinflussung politischer Entscheidungsträger (Parlamente, Ministerien) bestehen und wie können diese ausgebaut werden? Welche komparativen Vorteile hat Ärzte der Welt?
  • Relevanz: Entsprechen die Aktivitäten in Ausrichtung und Umfang den Zielen der Organisation?
  • Kooperationen: Welche Rolle spielen Kooperationen bei der Erreichung der Wirkung:
    • Intern: wie gut wirken Inland, ÖA, Direktor, Vorstand und Advocacy zusammen? Wie läuft die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, mit denen gemeinsame Inlandsprojekte durchgeführt werden (Hoffnungsorte Hamburg, Medizin Hilft Berlin, Ambulante Hilfe Stuttgart)?
    • Extern: Welche Rolle hat ÄdW in NGO-Netzwerken? In welchen Bereichen haben sich Einzelaktionen, in welchen Bündnisaktionen bewährt?  Welche Kooperationen sind zu priorisieren?
  • Welche Möglichkeiten der Partizipation von Patient*innen werden bisher in der politischen Arbeit genutzt und wie kann verbessert werden? Welche Maßnahmen wären realistisch machbar?

 

2.2 Spezifische Anforderungen

  • Vorbereitungsgespräche mit den Verantwortlichen in den Bereichen und dem Direktor
  • Dokumentenanalyse: Für die Durchführung der Evaluation stellt der Auftraggeber folgende Unterlagen zur Verfügung:
    • Strategie-, Planungs- und Monitoringdokumente,
    • Quartalsberichte,
    • zentrale Outputs und Wirkungen der Bereiche,
    • Stakeholderübersicht
  • Erstellung eines Interviewleitfadens
  • Durchführung von Stakeholder-Interviews (telefonisch)
  • Erstellung eines Evaluierungsberichtes mit klaren Empfehlungen, die für die Erarbeitung der Strategie 2020-2015 der Gesamtorganisation Ärzte der Welt relevant sind

 

2.3 Produkte

  1. Methodisches Konzept zur Durchführung der Evaluierung, inklusive Liste der Stakeholder, Leitfragen

  2. Entwurf des Evaluierungsberichts

  3. Finale Version des Evaluierungsberichts

 

2.4 Zeitplan und Umfang

Das Projekt soll bis 10. Dez 2020 abgeschlossen sein

Insgesamt steht ein Budget von 6.000 Euro zur Verfügung.

3. Qualifikationen

  • Kenntnis von Advocacy Instrumenten und Methoden
  • Kenntnisse und Erfahrungen mit Kommunikationsstrategien
  • Kenntnis der deutschen gesundheits-, sozial und entwicklungspolitischen Landschaft
  • Erfahrungen in der Evaluierung und Wirkungsorientierung
  • Erfahrung mit zivilgesellschaftlichen Organisationen

 

4.  Bewerbungsverfahren und Kontakt

Von den Bewerber*innen erwarten wir

1.     Einseitiges Konzept, wie das Gesamtprojekt und die einzelnen inhaltlichen Aspekte umgesetzt werden können

2.     Finanzplan

3.     einen groben Zeitplan (das Projekt soll bis 10. Dezember 2020 abgeschlossen sein).

Senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Angebotsunterlagen zum nächstmöglichen Zeitpunkt per E-Mail an:

 

Ärzte der Welt e.V.

François De Keersmaeker

Landsberger Straße 428

81241 München

bewerbung@aerztederwelt.org

Tel.: 089 4523081-0

 

Hinweise zu unserem Umgang mit Bewerberdaten finden Sie hier

 

Datenschutz

Weitere Informationen über unsere Datenschutzrichtlinien bei Bewerbungen finden Sie hier.