Jetzt Spenden

Viele Menschen leiden unter der schlechten Versorgung entlang der Kontaktlinie in Luhansk und Donesk. Foto: Reuters
Nothilfe

Ukraine: „Jeden Nacht schlagen Granaten ein“

Ukraine: „Jeden Nacht schlagen Granaten ein“

Im November 2013 demonstrierten tausende Menschen in Kiew gegen die damalige Regierung – der Beginn der Ukraine-Krise. Schwere Auseinandersetzungen zwischen pro-russischen Kräften und der Ukrainischen Armee sind die Folge, seitdem herrschen im Osten der Ukraine bürgerkriegsähnliche Zustände. Ärzte der Welt ist mit mobilen Teams im Bezirk Luhansk unterwegs, um die vom Konflikt betroffene Bevölkerung zu versorgen. Im Bezirk Donetsk findet derzeit eine Bedarfsuntersuchung statt, wie die Hilfe dort aussehen könnte.

Täglich fallen Schüsse, schlagen Granaten ein. Viele Menschen sind geflohen, doch gerade die Älteren haben keine Alternative, wohin sie gehen könnten. Über 30 Prozent der 600.000 Menschen, die nach wie vor entlang der Frontlinie leben, sind über 60 Jahre alt und viele brauchen eine kontinuierliche medizinische Betreuung, etwa wegen chronischer Krankheiten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in der Region entlang der sogenannten „Contact Line“, der Kontaktlinie zwischen der Ukraine und dem von Separatisten kontrollierten Gebiet, ist allerdings häufig nicht gewährleistet.

Was wir in der Region Luhansk tun
  • Ärzte der Welt stattet Gesundheitsstationen mit Medikamenten und Material aus.
  • Zwei mobile Ärzte der Welt –Teams, jeweils bestehend aus einem Arzt / einer Ärztin, einer Krankenschwester, einer Hebamme und einem Psychologen / einer Psychologin fahren 18 Basisgesundheitseinrichtungen an der Kontaktlinie an.
  • Die Teams bieten
    • Basisgesundheitsversorgung
    • sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung
    • psychosoziale Unterstützung an. Gerade der Aspekt der mentalen Gesundheit ist besonders wichtig für die Menschen in der Bürgerkriegsregion.
  • Die Ärzte der Welt-Teams behandeln die Menschen vor Ort und überweisen sie bei Bedarf an Krankenhäuser. Die Kosten für den Transport und die Behandlung übernimmt Ärzte der Welt.

 

Derzeit überprüfen Fachleute von Ärzte der Welt auch im von der ukrainischen Regierung kontrollierten Teil des Bezirks Donetsk, welche medizinische Hilfe dort genau benötigt wird und wie wir die die staatlichen Gesundheitsstrukturen am besten unterstützen können. Dies gilt als Grundlage für eine Versorgung, die die Bedürfnisse und Nöte der konfliktbetroffenen Bevölkerung passgenau abdeckt.

Ein Team von Ärzte der Welt untersucht die medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region Donetsk. Foto: Ärzte der Welt
Ein Team von Ärzte der Welt untersucht die medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region Donetsk. Foto: Ärzte der Welt
Rückblick: Entstehung und Eskalation der Krise

Am 21. November 2013 hatte die ukrainische Regierung ein geplantes Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union gestoppt und damit das Land in eine tiefe Krise gestürzt. Tausende Menschen demonstrierten auf dem Maidan, dem zentralen Platz in der Hauptstadt Kiew: Die Bevölkerung im Westen des Landes wünschte sich eine stärkere Anbindung der Ukraine an Europa, Präsident Viktor Janukowitsch suchte die Annäherung an Russland. Dieser Entscheidung folgten monatelange Proteste gegen den Kurs der Staatsführung, die sich über das ganze Land ausweiteten.

Am 22. Februar 2014 wurde Präsident Janukowitsch vom Parlament abgesetzt. Erste Kampfhandlungen in den Regierungsbezirken Luhansk und Donetsk begannen im Februar 2014:  Separatisten forderten mehr Eigenständigkeit der Ukraine bis hin zu einem Anschluss an Russland und brachten ganze Gebiete gewaltsam unter ihre Kontrolle. Entlang der „Kontaktlinie“ zwischen dem ukrainischen Hoheitsgebiet und den Regionen, die von pro-russischen Kräften gehalten werden, kommt es seitdem täglich zu Kampfhandlungen. Die Waffenstillstandsvereinbarungen von Minsk sind bisher nicht wirksam. Im März 2014 spaltete sich die Halbinsel Krim von der Ukraine ab und wurde von Russland annektiert.

 

 

Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt unterstützt.

 

 

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.

Informieren

Unser Newsletter.

Spenden

Helfen Sie mit!