Online Spenden

Mehr Information

In unseren Publikationen finden Sie weiterführende Informationen zu unseren Projekten sowie zu den Themen, die uns bewegen.

    Publikationen


Immer informiert

Die neuesten Nachrichten aus den Projekten und Aktionen von Ärzte der Welt.

Newsletter abonnieren

Ärzte der Welt weiterhin im Flüchtlingslager Idomeni – Räumung des Lagers verläuft bisher friedlich

24. Mai 2016. Seit heute Morgen wird das Flüchtlingslager Idomeni geräumt. Ärzte der Welt ist vor Ort und stellt die medizinische Versorgung sicher. Bisher verläuft die Umsiedelung friedlich, jedoch werden bereits jetzt Missstände in den neuen Lagern angeprangert.» mehr

Humanitärer Weltgipfel: Ärzte der Welt setzt sich für die NGOs aus dem Süden ein

Istanbul/München, 24.05.2016. Auf dem Abschlusspanel des UN-Nothilfegipfels am 24. Mai 2016 vertritt die Präsidentin von Ärzte der Welt Frankreich, Françoise Sivignon, alle 500 internationalen Nicht-Regierungsorganisationen (NGO). Sie wird den Delegierten die von den NGO-Plattformen erarbeiteten Empfehlungen und Verpflichtungserklärungen präsentieren.» mehr

Thursday, 2015-08-06

Griechenland: Menschenunwürdige Situation für Flüchtlinge

August 2015. Rund 100.000 Menschen sind seit Jahresbeginn von Syrien und der Türkei aus übers Meer auf die griechischen Ägäis-Inseln geflüchtet. Die Behörden sind mit der angemessenen Versorgung völlig überfordert. Auf den Inseln Chios und Lesbos bieten Teams von Ärzte der Welt medizinische Basisversorgung und Beratung an.

Auch auf Kreta versorgen Mitarbeiter von Ärzte der Welt die dort gestrandeten Flüchtlinge – wie dieses Kind aus Syrien.

Auch auf Kreta versorgen Mitarbeiter von Ärzte der Welt die dort gestrandeten Flüchtlinge – wie dieses Kind aus Syrien.

Besonders angespannt ist die Situation auf Lesbos, wo täglich bis zu 700 Männer, Frauen und Kinder ankommen und auf die Registrierung durch die Behörden warten. Die meisten von ihnen sind in einem ehemaligen Abschiebegefängnis untergebracht, fünf Kilometer entfernt von der Inselhauptstadt Mytilene entfernt. Neben Büros der griechischen Behörden und des UNHCR ist auch das Ärzte der Welt-Team in der ehemaligen Haftanstalt stationiert.

Das Team, bestehend aus zwei Medizinern, zwei Krankenpflegern, einer Psychologin und einem Sozialarbeiter, bietet den Flüchtlingen eine medizinische Basisversorgung und sozialpsychologische Beratung an. Patienten mit schwerwiegenderen Erkrankungen werden an das örtliche Krankenhaus überwiesen.

Unterkünfte sind überbelegt
Ein weiteres Ärzte der Welt-Team ist auf Chios tätig. Das Aufnahmezentrum, umgeben von einem hohen Stacheldrahtzaun, ist hoffnungslos überbelegt, was zu erheblichen sanitären Problemen führt. Auch die Wasserversorgung ist problematisch, Behälter für Abfall gibt es nicht.

Die Ambulanz von Ärzte der Welt, in der ein Arzt und eine Krankenschwester arbeiten, versorgt überwiegend Männer; eine Sozialarbeiterin kümmert sich besonders um Familien mit Kleinkindern. Die häufigsten Krankheitsbilder sind Infektionen und Verletzungen, die bei der Überfahrt entstanden sind. Vereinzelt wird seitens der griechischen Behörden geimpft und auf Tuberkulose getestet.

Traumatisierungen verstärken sich
Angesichts der ständig steigenden Flüchtlingszahlen können die Gesundheitsteams vielen Anforderungen nicht gerecht werden. Professor Heinz-Jochen Zenker, Präsident von Ärzte der Welt Deutschland, besuchte vor einigen Wochen die Erstaufnahmezentren auf Lesbos und Chios: „Auf Traumatisierungen mit psychischen Folgen kann in der Kürze der Zeit kaum, in zahlreichen Fällen überhaupt nicht, eingegangen werden. Und Einrichtungen wie das ehemalige Gefängnis auf Lesbos sind so bedrückend und beängstigend, dass viele Flüchtlinge dort zusätzlichen Traumatisierungen ausgesetzt sind.“

Hilfe für Tilos
Ärzte der Welt wird die Hilfsaktivitäten auf den griechischen Inseln weiter ausbauen. Auf Tilos sollen sich demnächst ein Arzt und eine Krankenschwester um die Betreuung der etwa 1000 Flüchtlinge kümmern. Eine dringend benötigte Maßnahme, denn auf der Insel gibt es bisher keine medizinischen Einrichtungen.

Um den Flüchtlingen in Griechenland weiterhin helfen zu können, braucht Ärzte der Welt Ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende!

Spenden Sie jetzt