Online Spenden

Mehr Information

In unseren Publikationen finden Sie weiterführende Informationen zu unseren Projekten sowie zu den Themen, die uns bewegen.

    Publikationen


Immer informiert

Die neuesten Nachrichten aus den Projekten und Aktionen von Ärzte der Welt.

Newsletter abonnieren

Ärzte der Welt alarmiert wegen psychischer Gesundheit von Flüchtlingen in Sammelunterkünften

April 2017. Die ehrenamtlich tätigen Psychiater(innen) von Ärzte der Welt beobachten während psychiatrischer Sprechstunden in Sammelunterkünften von Flüchtlingen eine besorgniserregende Zahl von psychischen Krankheiten.» mehr

Niger: Lebensgefährliche Flucht durch die Wüste

Juni 2017 - Immer mehr Menschen fliehen durch den westafrikanischen Binnenstaat Niger, um das Mittelmehr zu erreichen. Ärzte der Welt ist alarmiert über die steigende Zahl von Todesfällen in dem Wüstenland. In der Stadt Agadez hat die Organisation eine medizinische Anlaufstelle für Geflüchtete eingerichtet und fordert sichere Fluchtrouten durch die Wüste.» mehr

Tuesday, 2017-06-20

Italien: Barrieren abbauen und psychisches Leiden früher erkennen

Juni 2017. Seit dem zweiten Weltkrieg sind noch nie so viele Menschen vor Krieg und Armut nach Europa geflohen wie heute. Aufgrund der mangelnden Solidarität innerhalb der EU sind vor allem die Aufnahmekapazitäten der südeuropäischen Länder an ihre Grenzen gestoßen.

Viele Migrant(inn)en werden auf ihrem Weg nach Europa mit Gewalt und Missbrauch konfrontiert. Foto: Ärzte der Welt

Viele Migrant(inn)en werden auf ihrem Weg nach Europa mit Gewalt und Missbrauch konfrontiert.

Die meisten Vertriebenen fliehen über die Türkei nach Griechenland und dem Balkan. Doch viele wagen immer noch die gefährliche Überquerung des Mittelmeers nach Italien.

2015 sind in der Region Kalabrien, am südlichen Ende von Italien, 32.000 Menschen eingetroffen. Das örtliche Gesundheitssystem stößt an seine Grenzen und kann diesen massiven Anstieg von Patienten nicht mehr bewältigen. Die Aufnahme von Neuankömmlingen wird insbesondere durch administrative Hürden sowie kulturelle und sprachliche Barrieren erschwert.

Ärzte der Welt unterstützt, in enger Zusammenarbeit mit dem italienischen Roten Kreuz, lokale Akteure in den Aufnahmezentren und bietet spezielle Schulungen für Sozialarbeiter/- innen an. Dabei legen die Teams von Ärzte der Welt ein besonderes Augenmerk auf die Erkennung von psychologischen und psychosozialen Traumata.

In der Hafenstadt Reggio Calabria beteiligen sich die Teams von Ärzte der Welt an dem Aufnahmeverfahren der Menschen, die auf hoher See gerettet wurden. Unsere interkulturellen Vermittler/-innen und Dolmetscher/-innen bieten den Männern, Frauen und Kindern an, über traumatische Erfahrungen und psychische Leiden zu sprechen und vermitteln die Menschen bei Bedarf an die zuständigen Gesundheitseinrichtungen.

In vielen Fällen berichten unsere Teams von Traumafolgestörungen, die auf Gewalterfahrungen während der Migration zurückzuführen sind. Besonders besorgniserregend ist die Situation von Frauen, die in Libyen sexuell missbraucht wurden.

Spenden Sie jetzt