Start / Projekte / Auslandsprojekte / Griechenland


cc World factbook

Bericht: Gesundheit & Krise in Europa


Video: Das Kind und die Welle

Allein im Januar 2016 sind 113 Menschen bei dem Versuch nach Europa zu gelangen im Mittelmeer ertrunken. Dieser Film von Ärzte der Welt Griechenland erzählt die Geschichte von dem Kind und der Welle und appelliert an das in der Kinderrechtskonvention verankerte Recht auf Leben eines jeden Kindes.


Griechenland


Griechenland: Leben im Geisterflughafen

Elliniko ist ein verlassener Flughafen südlich von Athen. In den baufälligen Ruinen leben geflüchtete Familien, die sich dort ein provisorisches Zuhause einrichten mussten. Seit 2015 kümmert sich Ärzte der Welt um die medizinische Versorgung der fast 3.000 Menschen.



Gestrandet

Die Lage der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln wird immer schwieriger. Jetzt müssen sie auch noch dem schlechten Wetter trotzen. So gut sie können, versuchen die Teams von Ärzte der Welt auf den Inseln Lesbos, Chios und Tilos, in Athen, Thessaloniki, Patras und Chania eine Basisgesundheitsversorgung zu ermöglichen. Dieser Film gibt Einblicke in die Situation vor Ort.


Appell gegen Rückführungen von Flüchtlingen nach Griechenland

Flüchtlinge aus Deutschland sollen nach Griechenland zurückgebracht werden. Foto: J. Matthews

28. Februar 2017 - Ärzte der Welt stellt sich vehement gegen das Vorhaben der Bundesregierung, Flüchtlinge im Rahmen des Dublin-Verfahrens auszuweisen. Diese will Flüchtlinge ab dem 15. März zurück nach Griechenland schicken, wenn sie über dieses Land in die EU gekommen sind. » mehr


Drei tote Flüchtlinge auf Lesbos in einer Woche

Rauch und Feuer gefährden die Gesundheit der Flüchtlinge. Foto: Ärzte der Welt

Februar 2017 - Ärzte der Welt Griechenland drückt seinen tiefe Bestürzung über die Toten im Aufnahmezentrum in Moria auf der Insel Lesbos aus. Es ist der dritte Todesfall in dieser Woche. Ärzte der Welt wiederholt seinen Appell für angemessene und sichere Lebensbedingungen für die Menschen in den Flüchtlingscamps in Griechenland.» mehr


Minusgrade und Schnee in Griechenland: Bedrohliche Situation für Flüchtlinge in den griechischen Camps

Bei Minusgraden versuchen sich Flüchtlinge am offenen Feuer zu wärmen. Foto: Ärzte der Welt

9. Januar 2017 - Ärzte der Welt ist alarmiert: Die Lebensbedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern haben sich durch die niedrigen Temperaturen nochmals verschlechtert. Ärzte der Welt appelliert an die EU, die UN und die griechische Regierung den Betroffenen umgehend durch Kälteschutzprogramme zu helfen. Die europäischen Länder müssen ihrer humanitären Verantwortung gerecht werden und geeignete Unterkünfte für die Geflohenen bereitstellen.» mehr


Wiedereinführung der Dublin-Verordnung: “Das ist das Gegenteil dessen, was die Flüchtlinge und Griechenland brauchen”

Flüchtlinge müssen in den Camps unter unzureichenden Bedingungen zurecht kommen. Foto: K. Vadino

15.12.2016 - Ärzte der Welt ist alarmiert von den Plänen der EU, Flüchtlinge zurück nach Griechenland zu schicken und erinnert die internationale Gemeinschaft an die großen Belastungen, die das Land bereits zu meistern hat. Die internationale medizinische NGO ruft die EU und andere internationale Akteure dazu auf, die Leben von Tausenden Männern, Frauen und Kindern in den Flüchtlingscamps zu verbessern – anstatt die Zahl der Menschen zu erhöhen, die in Griechenland auf Asyl und Versorgung...» mehr


Griechenland: Leben im Camp Elliniko

Flüchtlinge leben im früheren Ellikino Airport. Foto: Jelle Boone

September 2016. Elliniko ist ein verlassener Flughafen im Süden Athens. In dem maroden Gebäude leben Tausende geflüchtete Familien, die sich dort ein provisorisches Zuhause einrichten mussten. Etwa 1.000 Menschen wohnen zurzeit in der Ankunftshalle des früheren Flughafens, Hunderte in anderen verlassenen Gebäuden auf dem Areal. » mehr


Griechenland: An der Seite der Flüchtlinge

Eine Gruppe griechischer Karikaturisten hat in der Athener U-Bahn eine Ausstellung zum Thema Flüchtlingskrise organisiert. Grafik: Kalaitzis

Juni 2016. Über 50.000 Schutzsuchende sind in Griechenland gestrandet. Die griechische Sektion von Ärzte der Welt versorgt die Menschen medizinisch. François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutschland, hat die Kollegen besucht, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.» mehr


Idomeni: 40 Prozent der Flüchtlinge Kinder - untragbare Situation

40 Prozent der in den Camps von Idomeni lebenden Menschen sind Kinder.

Thessaloniki/München April 2016. Acht europäische Präsidenten von Ärzte der Welt besuchten Idomeni und andere medizinische Einsatzorte, um ihre Solidarität mit Griechenland zu zeigen und sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Das Fazit...» mehr


Chios/Griechenland: Ärzte der Welt zieht sich aus Camp Vial zurück

Flüchtlinge auf Chios. Foto: Jenny Matthews

April 2016. Ärzte der Welt hat seine Arbeit im Camp Vial unterbrochen, ist aber außerhalb des Lagers weiterhin auf der griechischen Insel Chios tätig. Ärzte der Welt sieht im Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei die Prinzipien der Genfer Flüchtlingskonvention und den Grundsatz der Nichtzurückweisung von Flüchtlingen ausgehebelt.» mehr


Ärzte der Welt verstärkt Einsatz in Griechenland und sieht Schutzpflicht massiv verletzt

„Sie behandeln uns wie Tiere“, sagt ein Patient , dessen Verwundungen vom Ärzte der Welt-Team behandelt wurden. Foto: Ärzte der Welt

März 2016. Vor dem Hintergrund der beispiellosen humanitären Krise baut Ärzte der Welt sein Engagement in Griechenland, auch in Idomeni weiter aus. Ärzte der Welt sieht im Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei die Prinzipien der Genfer Flüchtlingskonvention und den Grundsatz der Nichtzurückweisung von Flüchtlingen ausgehebelt. » mehr


Ärzte der Welt fordert humanitäre Antwort in der Flüchtlingskrise

München, März 2016. Nach dem EU-Gipfel in Brüssel verurteilt das internationale Netzwerk Ärzte der Welt die sich abzeichnende Einigung zwischen der Europäischen Union und der Türkei scharf und fordert eine menschliche Antwort auf die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.» mehr