Jetzt Spenden

Eine Frau in der Ostukraine. Foto: Evgeniy Maloletka

Normandie-Gipfel: Priorität für humanitäre Lage in der Ukraine

Normandie-Gipfel: Priorität für humanitäre Lage in der Ukraine

Die Situation der Menschen in den umkämpften ukrainischen Gebieten Luhansk und Donezk dringend verbessern - dazu haben neun Nichtregierungsorganisationen, darunter Ärzte der Welt, terres des hommes und Save the Children, die Teilnehmenden des sogenannten Normandie-Gipfels aufgefordert. Das hochrangige Treffen findet am 9. Dezember in Paris statt.

Die Organisationen appellierten an die beteiligten Staats- und Regierungschefs, dafür zu sorgen, dass so schnell wie möglich und dauerhaft sämtliche Kampfhandlungen eingestellt werden. Die Zivilbevölkerung und zivile Infrastruktur müsse geschützt und der Zugang zu humanitärer Hilfe auf beiden Seiten der Front gewährleistet werden. Zudem müsse die Sicherheit und Würde derjenigen gewahrt werden, die gezwungen sind, die Grenze zwischen den von der staatlichen und der nicht-staatlichen Seite kontrollierten Gebieten zu überqueren.

„Der Gipfel ist ein positives Signal, dass eine Lösung des Konflikts angestrebt wird. Die Bedürfnisse der rund 5.2 Millionen Zivilisten, die von den Kämpfen und der Teilung betroffen sind, müssen dabei im Mittelpunkt stehen," sagt François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutschland.

Der bereits fast sechs Jahre andauernde Krieg hat dazu geführt, dass 3,5 Millionen Menschen in der Region auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Über 3.300 Zivilisten haben ihr Leben verloren. Bis zu 66 Prozent der Gesundheitseinrichtungen sind seit Beginn des Konflikts beschädigt worden, fast die Hälfte sind noch nicht wieder vollständig nutzbar. Auch viele Schulen wurden zerstört oder beschädigt. Die Wasserversorgung wird regelmäßig unterbrochen und bei Minusgraden besteht das Risiko, dass die Heizung ausfällt. Um an einem der wenigen Grenzübergänge die Kontaktlinie zu überqueren, müssen die häufig älteren Menschen oft stundenlang anstehen. Dabei gab es in diesem Jahr bereits mehr als 30 krankheitsbedingte Todesfälle.

Entlang der Kontaktlinie leisten die mobilen Teams von Ärzte der Welt unter widrigen Umständen den Menschen medizinische und psychologische Unterstützung.

 

Gemeinsame Erklärung zur Ukraine Anlässlich des Normanie-Gipfels von Ärzte der Welt, terres des hommes und Save the Children u.a.

 

 

Unser Projekt wird vom Auswärtigen Amt unterstützt. Dennoch sind wir auf zusätzliche Gelder angewiesen. Bitte unterstützen Sie unser Projekt mit einer Spende. Vielen Dank.

 

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.