Jetzt Spenden

Ärzte der Welt: Die letzten Pressemitteilungen & Stellungnahmen

Ein Junge im Jemen. Foto: Reuters

Die Hilfsorganisationen Ärzte der Welt, Aktion gegen den Hunger, Care, Handicap International und Première Urgence Internationale sind im Jemen aktiv und haben anlässlich der Konferenz und der Situation im Jemen folgende Forder

Somalische Mütter mit ihren Kindern.

Ärzte der Welt verdoppelt zurzeit seine Kapazitäten in Somalia. Ein neues mobiles Team wird nach Bosasso, einer Hafenstadt im Bundesland Puntland, geschickt.

Nicht alle Menschen können sanktionslos von ihrem Recht auf Gesundheitsversorgung Gebrauch machen. | Foto: Mike Yousaf

"Nehmen Menschen ohne Papiere Gesundheitsleistungen in Anspruch, droht ihnen eine  Meldung an die Ausländerbehörde und anschließend die Abschiebung“,  beanstandet François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt, anlässlich

Einige Patienten konnten in die Türkei in das Reyhanli State Hospital gebracht werden.

Unsere Partner vor Ort beklagen 86 Tote und 160 Verletzte. Der Zustand vieler Verletzter ist kritisch und wir müssen befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen wird.

Das Hepatitis C-Medikament Sofosbuvir kann je nach Land bis zu 55.000 Euro kosten.

Das Pharmaunternehmen Gilead Sciences hat im Juni 2016 ein zweites Patent beim Europäischen Patentamt angemeldet, das den Wirkstoff Sofosbuvir abdeckt.