Jetzt Spenden

Ein älterer Bewohner im Dorf Bamerni, Distrikt Amedi. Foto: Guillaume Pinon

News zur aktuellen Lage im Irak: Ärzte der Welt hilft vor Ort

Irak

Nothilfe
3,2 Mio.

Binnenflüchtlinge

1,4 Mio.

Iraker leben noch in den Konfliktzonen

8,6 Mio.

Menschen brauchen humanitäre Hilfe

Die Situation

Über drei Millionen Menschen im Irak mussten wegen der Kämpfe, die seit 2014 den Norden und Westen ihres Landes erschüttern, ihr Zuhause verlassen. Nahezu die Hälfte von ihnen hat in Kurdistan und den anliegenden Regionen Zuflucht gesucht. Es sind Kurden, Jesiden, Christen und Muslime. Die meisten sind vor dem schnellen Vormarsch des sogenannten Islamischen Staates geflohen.

Die Menschen sind in ständiger Angst.

Ständig in Angst und drohender Gewalt ausgesetzt, befinden sie sich zudem in einer dramatischen humanitären Situation: gesundheitsschädliche Verhältnisse, mangelnde Hygiene und ein äußerst erschwerter Zugang zu ärztlicher Versorgung bestimmen das Leben. Sie alle sind direkte oder indirekte Opfer des irakischen Konflikts – die Einwohner, die in den Konfliktzonen leben, die Bevölkerung, die sich ins Innere des Landes begeben hat, die Flüchtlinge aus Syrien und die Bevölkerung in den Regionen, die sie aufnehmen. 
 

1
Ärzte der Welt hilft im Irak

News

Viele Kinder im Irak sind mangelernährt. Foto: Ute Zurmühl
03.08.2017

Extreme Hitze, Zelte dicht an dicht: Die Menschen, die in Lagern im kurdischen Autonomiegebiet vor dem IS Zuflucht gesucht haben, leben unter schwierigen Bedingungen. Wie es Ärzte der Welt gelingt, in chaotischen Verhältnissen gesundheitliche Versorgung zu gewährleisten, hat unsere Mitarbeiterin Ute Zurmühl vor Ort beobachtet.

Kinder, Frauen und Männer fliehen aus Mossul und suchen Schutz in Flüchtlingscamps. Foto: Guillaume Pinon
06.03.2017

6. März 2017 – Die Kämpfe zwischen dem IS und der irakischen Armee haben allein seit dem 25. Februar mehr als 45.000 Zivilisten aus dem Westen Mossuls in die Flucht getrieben. Ärzte der Welt ist in mehreren Flüchtlingslagern präsent und bietet medizinische Hilfe für die Vertriebenen an.

Fast 1,5 Million Menschen halten sich derzeit in Mossul auf, darunter 600.000 Kinder und Jugendliche. Foto: Guillaume Pinon
25.11.2016

Am 17. Oktober begann die Militäroperation einer internationalen Koalition zur Vertreibung des IS aus der nordirakischen Stadt Mossul. Ärzte der Welt fordert die Einhaltung des internationalen humanitären Völkerrechts: Der Schutz der Zivilisten muss gesichert und Nicht-Regierungsorganisationen der Zugang zur Bevölkerung gewährleistet werden.

Unsere Hilfe

KRISENOPFER

Eine medizinische Grundversorgung gewährleisten

 

Ärzte der Welt ist aktiv in der Region von Dohuk im irakischen Kurdistan. In den Lagern von Dawodia und Chamisko bieten medizinische Teams den heimatlosen und äußerst geschwächten Menschen eine gesundheitliche Grundversorgung, Versorgung im sexual- und reproduktionsmedizinischen sowie kindermedizinischen Bereich und psychosoziale Unterstützung.  Daneben werden Diagnosen zum Ernährungszustand und Informationsveranstaltungen zur Gesundheit durchgeführt. 2015 hat Ärzte der Welt weiter südlich im Bezirk Kirkuk drei mobile Kliniken eingerichtet, um dem enormen Zustrom neuer Vetriebener und den Bedürfnissen der sie aufnehmenden Bevölkerung gerecht werden zu können.

 

Die Geflüchteten erhalten auch hier eine gesundheitliche Grundversorgung einschließlich sexual- und reproduktionsmedizinischer, sowie kindermedizinischer und psychosozialer Unterstützung. Seit September 2016 betreibt Ärzte der Welt zusätzlich eine mobile Klinik im Distrikt Ninewa. 

Die Situation im Irak ist äußerst besorgniserregend. 3,2 Millionen Binnenflüchtlinge suchen in anderen Landesteilen Zuflucht, gleichzeitig sind 35 Prozent der Ärzte ins Ausland geflohen. Der Einsatz von Ärzte der Welt ist dringend nötig, um die vertrieben Menschen in den Flüchtlingscamps medizinisch und psychologisch zu versorgen. 

Dieses Programm wird vom Auswärtigen Amt mitfinanziert.

Medizinische Konsultationen im Zakho Camp. Foto: Guillaume Pinon
Medizinische Konsultationen im Zakho Camp. Foto: Guillaume Pinon

KRISENOPFER

Zugang zu medizinischer Grundversorgung für irakische Flüchtlinge in der Türkei

In Partnerschaft mit einer türkischen NGO ist Ärzte der Welt außerdem im Einsatz bei den geflüchteten Irakern und Syrern auf der anderen Seite der Grenze, in den Lagern von Diyarbakir und Batman. Dort werden eine medizinische Grundversorgung und psychosoziale Unterstützung angeboten.

Rückblick
1990
Zweiter Golfkrieg
1991
Chirurgische Versorgung, Behandlung kranker Kinder, Ausbildung von Versorgungspersonal
2000
Einrichtung postoperativer Kinderstationen in vier Kliniken von Bagdad, Basra und Mossul
2003
Notfallhilfe in einheimischen Gesundheitseinrichtungen während des Krieges
2004
Ärzte der Welt verlässt das Land aus Sicherheitsgründen
2006
Programme zur Verbesserung der Notfallversorgung
2011
Die Organisation verlässt abermals das Land aus Sicherheitsgründen
2014
Nothilfe für Menschen, die nach Kurdistan geflohen sind

Ihre Unterstützung

Spenden

Helfen Sie mit!

Informieren

Unser Newsletter.

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.