Jetzt Spenden

Nach vier Jahren Bürgerkrieg im Jemen ist die Infrastruktur vielerorts zerstört. Foto: Reuters
Nothilfe

NGOs begrüßen diplomatische Bemühungen für den Jemen

NGOs begrüßen diplomatische Bemühungen für den Jemen

Internationale NGOs, die im Jemen tätig sind, begrüßen die Friedensverhandlungen, die derzeit in Schweden stattfinden.

Nach fast vier Jahren Konflikt im Jemen wissen bis zu 14 Millionen Menschen, die Hälfte der jemenitischen Bevölkerung, nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit nehmen sollen. Schätzungsweise 85.000 Kinder unter fünf Jahren sind seit 2015 durch Unterernährung oder Krankheiten gestorben.

 

Das Ausmaß des anhaltenden Konflikts im Jemen hat zur weltweit größten humanitären Krise geführt. Der UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfe, Mark Lowcock, warnte in einem kürzlich veröffentlichten Briefing des UN-Sicherheitsrates vor der akuten Gefahr einer schweren Hungersnot und verwies auf konkrete Maßnahmen, um diese Katastrophe zu beenden. Vorrangig muss die anhaltende Gewalt beendet werden und Blockaden für die Einfuhr und den Vertrieb von lebenswichtigen Gütern innerhalb des Landes beseitigt werden.

 

Die unten genannten Nicht-Regierungsorganisationen hoffen sehr, dass diese Gespräche der erste Schritt zu einem Friedensprozess sind, der dazu beitragen wird, die Gewalt und die dramatischen Lebensmittel- und Gesundheitskrisen im Jemen zu beenden und zu positiven Entwicklungen für die Bevölkerung im Land führen wird.

 

Informieren

Unser Newsletter.

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.