Liberia




"Ich bin der lebende Beweis, dass man an Ebola nicht sterben muss."

Dezember 2014. Korlia Bonarwolo arbeitet bei Ärzte der Welt und überlebte Ebola. „Es war schrecklich, als ich in das Behandlungszentrum eingeliefert wurde. Ich hatte den Tod vor Augen."» mehr


Ebola: Ärzte der Welt-Netzwerk eröffnet Behandlungszentrum

November 2014. Das Ärzte der Welt-Netzwerk eröffnet demnächst ein Behandlungszentrum mit bis zu 100 Betten für Ebola-Patienten in Sierra Leone. In enger Kooperation mit dem Gesundheitsministerium wird es in der Stadt Moyamba im Südwesten des Landes eingerichtet.» mehr


Ebola: Ärzte der Welt hilft in Liberia und der Elfenbeinküste

November 2014. Die Ebola-Epidemie breitet sich immer weiter aus: Nach Angaben der Weltgesundheits- organisation haben sich in West-Afrika mittlerweile rund 8400 Menschen infiziert, über 4000 sind an der Krankheit gestorben. In den am stärksten betroffenen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea drohen die Gesundheitssysteme zusammenzubrechen. » mehr


Liberia: Gerechter Zugang zu medizinischer Versorgung

August 2013. Liberia hat eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten der Welt: Auf 100 000 Lebendgeburten kommen 770 Todesfälle. Und von 1000 Kindern unter fünf Jahren sterben im Schnitt 78. Ärzte der Welt legt deshalb besonderes Augenmerk auf die medizinische Versorgung von Müttern und Kindern und die Gesundheit rund um Sexualität, Schwangerschaft und Geburt. Dank internationaler Hilfe und der derzeit stabilen politischen Lage bessert sich die Situation für die Frauen und Kinder allmählich. In...» mehr