Jetzt Spenden

Überflutung in der Zentralafrikanischen Republik

Nach der Flut

Nach der Flut

Extreme Regenfälle haben in der Zentralafrikanischen Republik zu Überschwemmungen geführt. Ärzte der Welt reagiert schnell auf den Notfall und leistet Betroffenen medizinische Hilfe.

Hunderte Familien haben ihr Haus sowie Hab und Gut zum Teil oder vollständig verloren, nachdem der Fluss Ubangi und seine Ausläufer im Oktober über die Ufer getreten sind. Brunnen und Latrinen sind übergelaufen, Felder wurden unter Wasser gesetzt. Was überall verheerende Auswirkungen hätte, ist in einem Land wie der Zentralafrikanischen Republik besonders fatal, denn die meisten Menschen mussten dort schon vor der Flut mit dem Allernötigsten auskommen.

Allein in den Städten Bangui und Bimbo sind über 2.500 Familien betroffen. In abgelegenen Gebieten ist aufgrund der miserablen Sicherheitslage und schwierigen Erreichbarkeit das Ausmaß der Schäden schwer abzusehen.

Laut Schätzungen haben mindestens 6.000 Menschen ihr Zuhause verloren und in Notunterkünften Zuflucht gesucht. Dort gibt es kaum sanitäre Anlagen oder sauberes Wasser. Die Gefahr ist hoch, dass sich Infektionskrankheiten wie Cholera oder Malaria ausbreiten. Ärzte der Welt hat sechs der Camps besucht, um herauszufinden, wo und in welcher Form die Menschen am dringendsten Unterstützung benötigen. Ab sofort werden mobile Teams an drei Standorten medizinische Hilfe leisten.

Unsere Arbeit in der Zentralafrikanischen Republik wird vom Auswärtigen Amt unterstützt. Helfen auch Sie.

Gesundheitszentrum in der Zentralafrikanischen Republik
Gesundheitszentrum in der Zentralafrikanischen Republik

 

Spenden

Helfen Sie mit!

Informieren

Unser Newsletter.

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.