Jetzt Spenden

© Sébastien Duijndam

Zentralafrikanische Republik: Hunger und Bürgerkrieg

Zentralafrika

2,5
Millionen

Menschen sind 2018 auf humanitäre Hilfe angewiesen

12,5
Prozent

der Kinder erleben ihren 5. Geburtstag nicht

700.000
Menschen

sind auf der Flucht

Die Situation

Brutale Gewalt gegen Zivilisten, Plünderungen, Brandschatzungen und Massenvertreibungen - jahrelange gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der Séleka, einer ehemaligen Rebellenkoalition, und lokalen Milizen haben in dem Land und bei der Bevölkerung tiefe Spuren hinterlassen. 
Sowohl in den Städten als auch auf dem Land hat sich die Armut verschlimmert, 2017 ist das Land im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen auf den letzten Platz zurückgefallen.


Hunderttausende Menschen sind in Todesangst aus ihren Dörfern geflohen und leben unter dramatischen hygienischen Bedingungen in improvisierten Flüchtlingscamps. 

Schon vor dem Bürgerkrieg fehlten in der Zentralafrikanischen Republik grundlegende Infrastrukturen. Hinzu kommen noch die Konflikte in den Nachbarländern Demokratische Republik Kongo, Sudan und Südsudan und die dadurch verursachten Flüchtlingsbewegungen. Das staatliche Gesundheitssystem ist mit der Situation vollkommen überfordert.

Ein Kind wird von einem Helfer untersucht. Foto: Christophe Garcot
Ein Kind wird von einem Helfer untersucht. Foto: Christophe Garcot

News

Klinik Gobongo in der Zentralafrikanischen Republik. Foto: Sébastien Dujindam
27.05.2020

Das Coronavirus hat auch die Zentralafrikanische Republik erreicht. Die Regierung hat zwar reagiert und nötige Maßnahmen verhängt. Dennoch: Das ohnehin schlecht funktionierende Gesundheitssystem ist für eine Pandemie nicht gerüstet.

Überflutung in der Zentralafrikanischen Republik
11.11.2019

Extreme Regenfälle haben in der Zentralafrikanischen Republik zu Überschwemmungen geführt. Ärzte der Welt reagiert schnell auf den Notfall und leistet Betroffenen medizinische Hilfe.

Vertriebe in der Zentralafrikanischen Republik
06.06.2019

Die Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik ist erneut eskaliert. Bei brutalen Angriffen auf drei Dörfer im Nordwesten des Landes wurden fast 50 Menschen getötet und Tausende zur Flucht gezwungen. Ärzte der Welt hat eine Notfalleinheit in die nahegelegene Stadt Bouar geschickt.

Unsere Hilfe

KRISENOPFER

Verbesserung der Gesundheitsversorgung

Ärzte der Welt hat schon 2014 mit mobilen Versorgungseinheiten in Flüchtlingscamps Nothilfe geleistet. Mittlerweile unterstützen wir mit unserer Arbeit die örtlichen Strukturen: In fünf Gesundheitszentren und in einem Krankenhaus bieten wir kostenfreie basismedizinische und gynäkologische Programme an.Wir behandeln Menschen mit Mangelernährung, impfen Kinder, versorgen die Stationen mit Medikamenten und sorgen dafür, dass lebensbedrohliche Notfälle in entsprechende medizinische Einrichtungen gebracht werden. Die Zahl sexueller Straftaten ist erschreckend: zwischen Januar und Oktober 2015 wurden über 12.300 Vergewaltigungen registriert.

Ärzte der Welt kümmert sich in den Gesundheitszentren auch um die Opfer sexueller Gewalt. Neben medizinischer Versorgung erhalten die betroffenen Frauen juristische Hilfe. Hierbei kooperieren wir mit den lokalen Frauen- und Familienorganisationen AFJC (Association des Femmes Juristes de Centrafrique und ACABEF (Association centrafricaine pour le bien-être et la famille). Gemeinsam sensibilisieren wir das medizinische Personal und die Gesundheitshelfer/-innen in den Gemeinden für geschlechtsbezogene Gewalt und den Umgang mit ihren Folgen.

Dieses Programm wird vom Auswärtigen Amt mitfinanziert.

Kinder und Mütter werden von unseren Mitarbeitern geimpft. Foto: Ärzte der Welt
Kinder und Mütter werden von unseren Mitarbeitern geimpft. Foto: Ärzte der Welt

Ihre Unterstützung

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.