Jetzt Spenden

Ein Arzt besucht ein operiertes Kind in Kambodscha. Foto: Ärzte der Welt

"Aktion Lächeln": Gelungener Einsatz in Kambodscha

"Aktion Lächeln": Gelungener Einsatz in Kambodscha

Schon seit rund 15 Jahren fährt ein Team von Ärzte der Welt regelmäßig nach Kambodscha, um dort Menschen mit angeborenen Fehlbildungen, Tumoren im Gesicht sowie Verbrennungs- und Unfallopfer zu operieren. Die medizinische Koordinatorin Johanna de Vries erzählt über einen kleinen Jungen, dem wir beim letzten Einsatz dort helfen konnten.

„Die Großeltern waren es, die den sechs Monate alten Jungen Anfang März zu unserer Untersuchung brachten. Sie leben gemeinsam mit ihm und seiner Mutter in einer einfachen Hütte aus Palmblättern etwa drei Busstunden von der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh entfernt. Weil er mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte auf die Welt gekommen war, konnte der Kleine nicht gut trinken, manchmal lief ihm die Milch aus der Nase wieder heraus. Er schrie viel und hatte gelegentlich Fieber. Der Vater hatte die Familie kurz nach der Geburt des Kindes verlassen und mit dem geringen Lohn, den die Mutter in einer Kleiderfabrik verdient, bringt sie die Familie kaum über die Runden. Sie musste einen Kredit aufnehmen, von dem sie jeden Monat 200 Dollar zurückzahlt.

Aus dem Fernsehen hatte die Frau erfahren, dass das Ärzte der Welt-Team Anfang März in Phnom Penh sein würde. Über die „Aktion Lächeln“ hatte sie viel Gutes gehört und dass die Operation inklusive Anreise und Nachsorge kostenfrei sei. Weil die Mutter in der Fabrik nicht freibekam, fuhren die Großeltern mit dem Enkelkind zur Untersuchung ins Krankenhaus. Sie hatten Glück: Der Junge wurde für eine Operation ausgewählt.

Nach dem erfolgreichen Eingriff und nur einer Nacht im Krankenhaus, konnten Oma und Opa das Baby mit bereits geschlossener Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zurück zu seiner Mutter bringen. Zumindest über die Gesundheit ihres Kindes wird sie sich nun weniger Sorgen machen müssen.“

Mit der Großmutter vor der Operation
Mit der Großmutter vor der Operation

Eine Anästhesistin untersucht das Kind
Eine Anästhesistin untersucht das Kind

Kurz nach der Operation
Kurz nach der Operation

Schon fünf Minuten nach der Operation kann das Kind schon wieder Saft trinken.
Schon fünf Minuten nach der Operation kann das Kind schon wieder Saft trinken.

Der Tag danach: Ein glückliches Baby, eine glückliche Oma und ein glücklicher Chirurg.
Der Tag danach: Ein glückliches Baby, eine glückliche Oma und ein glücklicher Chirurg.

 

Lesen Sie über unsere Arbeit in Kambodscha auch: Für „Aktion Lächeln“ nach Kambodscha

 

Wir sind auf Spenden angewiesen, um den Kindern und Erwachsenen helfen zu können. Auch wenn unsere Einsatzkräfte ehrenamtlich arbeiten, fallen Kosten für Materialien und Medikamente an. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.

Informieren

Unser Newsletter.