Jetzt Spenden

Ein Vater trägt sein Kind, das bei einem Bombenangriff verletzt wurde. Foto: Marco Longari, AFP

Gesundheitseinrichtungen in Syrien unter Beschuss

Angriffe auf syrische Kliniken stoppen!

Über die Feiertage und zu Jahresbeginn sind erneut zahlreiche Gesundheitseinrichtungen in Syrien bombardiert worden. Ärzte der Welt verurteilt die Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht aufs Schärfste - UPDATE

Am 7. Januar starben bei einer Explosion im Zentrum von Idlib rund 30 Menschen, 100 weitere wurden verletzt, darunter ein Chirurg. Auch die lokale Klinik für Pädiatrie, Gynäkologie und innere Medizin im Westen der Stadt wurde beschädigt.

 “Wir rufen die Kriegsparteien dazu auf, umgehend einen Waffenstillstand auszurufen und eine nachhaltige Lösung für die unter den Kämpfen leidenden und vor ihnen fliehende Zivilbevölkerung zu finden. Wir erinnern daran, dass internationales humanitäres Völkerrecht unbedingt bindend ist.  Besonders beunruhigend sind die Anschläge auf Zivilisten und medizinisches Personal. Wir fordern, den Zugang zu Gesundheitsversorgung und die Sicherheit von Zivilisten und medizinischem Personal unter allem Umständen zu gewährleisten!“ sagt Ärzte der Welt-Präsidentin Françoise Sivignon.

 

Dutzende Menschen, darunter zahlreiche Zivilisten, sind in den vergangenen Wochen bei Luftangriffen und der Explosion einer Autobombe in den syrischen Provinzen Idlib und Hama sowie der Region Ost-Ghouta getötet worden. Auffällig häufig bombardiert wurden Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen. Die Angreifer handeln offenbar im vollen Bewusstsein, dass der Tod von Ärztinnen, Ärzten und Pflegern viele weitere Menschenleben kostet. Das Leiden der Patienten, die ohnehin schon extremer körperlicher und seelischer Belastung ausgesetzt sind, wird zusätzlich verschlimmert.

Mehr als zehn medizinische Einrichtungen waren direkt von Kämpfen betroffen

Auch vor Kindern und werdenden Müttern machen die Kämpfe nicht Halt. Wie unsere Partnerorganisation UOSSMinfo-icon berichtet hat, wurde am 3. Januar eine Entbindungs- und Kinderklinik in der Stadt Maarat al-Numan bei einem Luftangriff getroffen. Ein Patient kam dabei ums Leben, viele weitere Menschen wurden verletzt, darunter der einzige Kinderarzt der Klinik. Das schwer beschädigte Hospital, die einzige Geburtsklinik für rund eine halbe Millionen Menschen, musste evakuiert und geschlossen werden. Einige Tage vorher war in Maarat al-Numan ein Gesundheitszentrum durch eine Fassbombe zerstört worden. Eine Frau wurde dabei getötet und drei Kinder verletzt. In der Region Ost-Ghouta starben drei Sanitäter, in Homs kam eine Krankenpflegerin ums Leben. Insgesamt waren mehr als zehn medizinische Einrichtungen direkt von den Kämpfen betroffen.

Die Vereinten Nationen haben sich angesichts dieser Angriffswelle besorgt gezeigt. Doch die internationale Gemeinschaft muss mehr tun, um den massiven Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht ein Ende zu bereiten. Ärzte der Welt setzt sich dafür mit der Kampagne #Targetsoftheworld ein. Unterschreiben Sie hier unsere Petition. Denn Zivilisten sind keine Zielscheibe!

 

Pressemitteilung in englischer Sprache: 

PDF iconMDM_CONDEMNS THE BOMBING OF HEALTHCARE FACILITIES.pdf

 
1
Luftangriff erschüttert Klinik in Syrien
Ihre Unterstützung hilft
Informieren

Unser Newsletter.

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.