Weltweite Hungerkrise: Schenken Sie Gesundheit!

Jetzt Spenden

Kinder in Idlib, Syrien. Foto: Muhammed Said/Anadolu Agency via AFP

Hunger: Die Katastrophe nimmt zu

 

Weltweiter Hunger

Shemeles Haile ist besorgt. Waqas Ahmed ebenfalls. Der eine arbeitet für Ärzte der Welt in Äthiopien, der andere im Jemen, und doch machen beide ähnliche Beobachtungen. „Viele Schwangere, Frauen, ihre Babys und Kleinkinder kommen in einem schlechten Ernährungszustand zu uns“, sagt Shemeles Haile. „Die Menschen haben oft nicht einmal eine Mahlzeit pro Tag“, sagt Waqas Ahmed.

 

Die beiden erleben die derzeitige Hungerkrise unmittelbar. Immer mehr Menschen weltweit wissen nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit nehmen sollen. Das schadet der Gesundheit, denn Hunger schwächt unter anderem das Immunsystem. Für kleine Kinder können z.B. Durchfallerkrankungen dann schnell gefährlich werden. Und auch Schwangere sind besonders betroffen: Mangelernährung erhöht das Risiko, dass sie die Geburt nicht überleben.

 

Helfen Sie jetzt mit! Damit Mütter die Geburt gesund überstehen und Kinder stark durchs Leben gehen.

 

Mehr Infos über die Hungerkrise und darüber, wie Ärzte der Welt gegen die medizinischen Folgen kämpft, finden Sie weiter unten.

Meine Spende hat Gewicht

Innerhalb eines Jahres haben wir in der Somali-Region in Äthiopien mehr als 1000 Geburten begleitet. Viele Mütter hätten ohne die medizinische Hilfe sicherlich nicht überlebt. Wir brauchen Unterstützung! Damit wir noch mehr Leben bewahren können.

Shemeles Haile, Landeskoordinator in Äthiopien
Shemeles Haile, Landeskoordinator in Äthiopien

 

Mit einfachen Mitteln ist oft schon viel geholfen. Gemeinsam können wir die Gesundheit der Menschen stärken – indem wir Schwangere begleiten, indem wir Mütter und Kinder auf Mangelernährung untersuchen und sie medizinisch versorgen, wenn sie krank sind.

 

JETZT HELFEN!

  • In einer Gesundheitseinrichtung im Jemen werden Babys versorgt. Foto: Ärzte der Welt

    Aishas* Geschichte

    Aisha* erwartete Zwillinge und wurde in unsere jemenitische Gesundheitsstation gebracht. Durch Mangelernährung war sie bereits völlig geschwächt. Wir konnten sie mit Medikamenten und stärkenden Infusionen versorgen, sodass sie zu Kräften kam und ihre beiden Kinder zur Welt bringen konnte. Aber eines der Kleinen hat es leider nicht geschafft. Trotz tiefer Trauer ist Aisha dankbar, denn ohne medizinische Hilfe hätten alle drei die Geburt nicht überlebt.

     

    * Zum Schutz ihrer Persönlichkeit nennen wir die junge Mutter mit geändertem Vornamen. Bei dem Foto handelt es sich um ein Symbolbild.

  • Hussaina, eine kleine nigerianische Patientin, wird auf Mangelernährung untersucht. Foto: Ärzte der Welt

    Hussainas Geschichte

    Als unsere Mitarbeiter*innen in Nigeria die neun Monate alte Hussaina untersuchten, hatte ihr Oberarm nur einen Umfang von 10,8 cm – ein Zeichen von akuter Unterernährung. Sofort wurde sie ambulant mit therapeutischer Nahrung behandelt. Außerdem wurde Hussainas Mutter mit einer Ernährungsberatung unterstützt. Bereits nach zwei Monaten konnte sie wieder aufatmen: Hussainas Oberarm hatte fast 2 cm an Umfang hinzugewonnen. Der kritische Wert war damit überschritten!

Mehr Infos zum Thema

Warum wird der Hunger immer größer? Was sind seine medizinischen Folgen und wie stärkt Ärzte der Welt die Gesundheit der Menschen? Lesen Sie hier mehr.

 

Gründe für den Hunger

 

Globale Krisen verschlimmern die Lage in vielen Ländern: erst kam die Pandemie, dann der Krieg in der Ukraine und die weltweit gestiegenen Preise. Vielerorts gibt es Versorgungsengpässe, unter denen besonders arme Menschen leiden. Im nächsten Jahr könnte es noch schlimmer werden, wenn Lebensmittel für immer mehr Menschen unerschwinglich werden.

 

Besonders Klimaereignisse und Konflikte bewirken vielerorts, dass Menschen keinen Zugang zu Nahrungsmitteln haben:

 

  • In Äthiopien beispielsweise hat es seit mehr als drei Jahren keine ausreichenden Niederschläge mehr gegeben. Die schlimmste Dürre seit 40 Jahren! Mit katastrophalen Folgen: Viele Tiere sind gestorben, die Felder verdorrt, die Brunnen ausgetrocknet.

     

  • Im Jemen sind durch den Krieg große Teile des Landes zerstört. Doch es gibt immer weniger Hilfsgelder. Gleichzeitig sind die Lebensmittelpreise stark gestiegen, Hilfsrationen des Welternährungsprogramms mussten bereits auf die Hälfte reduziert werden.

     

  • In Nigeria wird die Bevölkerung durch Gruppen wie Boko Haram terrorisiert, viele müssen fliehen und verlieren dadurch ihre Lebensgrundlage. Hinzu kommen Wetterereignisse, die die Situation verschlimmern: Auch dieses Jahr gab es starke Überschwemmungen, wodurch Menschen Acker und Vieh verloren haben.

 

 

Folgen des Hungers

 

Die Gründe sind komplex, die Folgen ähnlich: Viele Kinder und Erwachsene sind mangel- oder unterernährt. Dadurch wird unter anderem das Immunsystem geschwächt. Häufig erkranken die Menschen an Durchfall, der im schlimmsten Fall tödlich enden kann.

 

 

 

Umfassende und nachhaltige Hilfe

 

Diagnose stellen:

Wiegen, Messen, MUAC-Bändchen: Mit der Kombination dieser drei Untersuchungsmethoden können wir eine sichere Diagnose einer Mangel- oder Unterernährung stellen. Wir screenen Kinder unter fünf Jahren und auch Erwachsene.

Was ist der MUAC-Test? Der MUAC-Test durch das Messband ermöglicht eine erste schnelle Diagnose. Er ist einfach in der Anwendung, gemessen wird der mittlere Armumfang (Mid-Upper Arm Circumference). Das ist besonders bei kleinen Kindern und Säuglingen von Vorteil.

 

Behandlung sichern:

Wenn eine Therapie notwendig ist, stellen wir die Behandlung mit Spezialnahrung, zum Beispiel einer nahrhaften Erdnusspasste, sicher.

 

Familien begleiten:

Die Behandlung erfolgt meist ambulant und über einen längeren Zeitraum hinweg. Während dieser Zeit unterstützen häufig ehrenamtliche Gemeindehelferinnen und -helfer die Familien.

 

Komplikationen behandeln:

Mangel- und Unterernährung erhöhen die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten wie Cholera, die häufig mit Durchfall einhergehen. Die ohnehin geschwächten Kinder verlieren dann noch mehr Flüssigkeit und Mineralien. Daher versorgen wir sie direkt vor Ort medizinisch.

 

Sichere Geburten:

Die Gesundheit von Schwangeren ist durch Mangelernährung besonders gefährdet. Treten bei der Geburt Komplikationen auf, kann dies für einen ohnehin geschwächten Körper schnell lebensgefährlich werden. Deshalb ist es so wichtig, dass Frauen vor und während der Geburt unterstützt werden und medizinische Hilfe zur Stelle ist, wenn sie diese brauchen. Wir setzen uns für sichere Geburten ein: indem wir Schwangere versorgen und Hebammen-Trainings durchführen.

 

 

Gemeinsam mit Ihnen können wir viel bewirken. Bitte helfen Sie mit.

MEINE SPENDE HAT GEWICHT!