Jetzt Spenden

Foto: Brendan Bannon

Pressekonferenz: Die Klimakrise ist ein humanitärer Notfall.

Pressekonferenz: Die Klimakrise ist ein humanitärer Notfall.

Als humanitäre Organisationen, Umweltschutzorganisation und Ärzt*innen erleben wir täglich, wie Umweltfaktoren humanitäre Krisen verschärfen können. Die Klimakrise ist ein humanitärer Notfall. Klimawandel und Umweltzerstörung entschieden entgegenzutreten, ist nicht nur ein Akt der Solidarität, sondern unsere gemeinsame Verantwortung.

Die humanitären Folgen des Klimawandels können nur in einer kollektiven Anstrengung bewältigt werden. Aus diesem Grund widmen wir den diesjährigen Humanitären Kongress am 17. und 18. Oktober mit dem Titel "A Perfect Storm - Humanitarian Impacts of Climate Change" erstmalig dem Themenschwerpunkt Klimakrise. Wir freuen uns über Greenpeace als neuen Kooperationspartner.

Anlässlich des Kongresses laden Ärzte der Welt, das Deutsche Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen, die Ärztekammer Berlin und Greenpeace Deutschland zur gemeinsamen Pressekonferenz ein.

am 16. Oktober, um 10 Uhr
Ärztekammer Berlin, Friedrichstr. 16, 10969 Berlin

Sprecher*innen:

  • François De Keersmaeker, Direktor, Ärzte der Welt Deutschland
  • Günther Jonitz, Präsident, Ärztekammer Berlin
  • Alexandra Rüth, Projektgruppenleitung humanitäre Anpassung an den Klimawandel, Deutsches Rotes Kreuz
  • Carol Devine, Expertin für humanitäre Fragen, Ärzte ohne Grenzen
  • Martin Kaiser, Geschäftsführer, Greenpeace Deutschland

 

Der Kongress zur Theorie und Praxis der Humanitären Hilfe findet dieses Jahr am 17. und 18. Oktober unter dem Titel "A Perfect Storm - Humanitarian Impacts of Climate Change" in der Urania statt.

Das vollständige Programm inkl. der Sprecher finden Sie hier: humanitarian-congress-berlin.org/2019/programme

Der Eintritt für Medienvertreter*innen ist mit einem gültigen Presseausweis am Check-In-Counter frei. Gerne können Sie sich auch vorab unter humanitarian-congress@berlin.msf.org anmelden.

Wenn Sie Interviewpartner*innen suchen, kontaktieren Sie bitte unsere Pressestelle.