Jetzt Spenden

In Nepal misst eine erhrenamtliche Mitarbeiterin den Puls einer Dorfbewohnerin

Ärzte der Welt: Wirkung, Kontrolle, Werbung und Transparenz

Unsere Projekte werden regelmäßig auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Die Projektplanung definiert Ziele und Indikatoren, die es uns ermöglichen, zeitnah noch während der Laufzeit eines Projektes zu überprüfen, ob diese Ziele erreicht werden. Die Zuschussgeber stellen hohe Ansprüche an die Wirksamkeit der Projekte. Sowohl unsere Projektanträge als auch die Endberichte über die Verwendung der Mittel entsprechen den Vorgaben der Geldgeber.

Qualität & Wirkung

In den Projektgebieten ist das Ärzte der Welt-Team, bestehend aus internationalen und nationalen Mitarbeitern mit dem entsprechenden Fachwissen (Medizin, Logistik, Finanzen und Verwaltung, Sicherheit, Management), für die Sicherung der Qualität und Einhaltung von Standards zuständig.

Ein Projekt entfaltet dann seine Wirkung, wenn sich Strukturen, Prozesse und individuelle Verhaltensweisen durch seine Maßnahmen nachhaltig verändern. Für Ärzte der Welt ist Wirkungsorientierung ein kontinuierlicher Lernprozess, um die Arbeit stetig zu verbessern und Projekte gegebenenfalls neu auszurichten. 

 

Das Ärzte der Welt-Netzwerk hat interne Richtlinien und Handbücher, die Standards für die nationale und internationale Arbeit vorgeben und somit die Qualität absichern. Projekt-Monitoring-Methoden unterstützen zusätzlich diesen Prozess. Auch Monitoringbesuche durch die Geschäftsstelle und durch externe Evaluierer, Schulungen für das eigene Personal (international und national) sowie intensive Briefings vor Ausreise in das Projekt tragen dazu bei, die Qualität der Projektumsetzung zu sichern.

 

Stufen der Wirkungsmessung. Quelle: Phineo gAG
Stufen der Wirkungsmessung. Quelle: Phineo gAG

 

Ein Beispiel für Wirkungsmessung: Ärzte der Welt führt innerhalb eines Projektes gegen weibliche Genitalverstümmelung in Äthiopien interaktiv gestaltete Aufklärungsseminare in mehreren Dörfern durch.

Zielgruppen sind die Dorfältesten, die Beschneiderinnen und die Eltern und Schüler(innen). An den Workshops nehmen pro Ort im Schnitt 30 Menschen teil und diskutieren das Für und Wider der Beschneidungen. Das allein ist schon ein Erfolg. Die Workshops sind immer gut besucht und die Teilnehmenden bewerten sie positiv. Ob sich aber durch die Inhalte der Workshops das Bewusstsein der Menschen gewandelt hat und sich dies auch in verändertem Verhalten niederschlägt, weiß man durch die Bewertungen noch nicht.

Erst wenn nachweislich weniger Neugeborene beschnitten werden und sich die Lebenssituation der Mädchen dadurch langfristig verbessert, hat das Projekt nachhaltige Wirkungen erzielt. Eine Studie hat bestätigt, dass in der Region bereits erste Dorfältesten öffentlich gegen die weibliche Genitalverstümmelung einstehen, daher kann man nun von dem Beginn einer gesellschaftlichen Veränderung sprechen.

 

 

 

 An der Grenze zwischen Hungarn und Serbien harren zahlreiche Menschen in inoffiziellen Lager aus in der Hoffnung auf eine Weiterreise Richtung Zentraleuropa. Foto: Guillaume Pinon
An der Grenze zwischen Hungarn und Serbien harren zahlreiche Menschen in inoffiziellen Lager aus in der Hoffnung auf eine Weiterreise Richtung Zentraleuropa. Foto: Guillaume Pinon

Finanzbericht

2016 konnten wir unsere erfolgreiche Arbeit fortführen und unser Wachstum nochmals deutlich steigern. Obwohl die Planung ambitioniert war, wurden alle Zielsetzungen übertroffen: ein Zeichen von Sicherheit und Zuverlässigkeit, in der Projektplanung sowie in der Durchführung.
Einen detaillierten Überblick über unsere Finanzen im Jahr 2016 finden Sie im Jahresbericht.

  • 11,2 Millionen Gesamtbudget 2016

    Gesamtbudget

    Die Spendenerträge und Zuschüsse sind erneut deutlich gestiegen, um 16,7 Prozent von insgesamt 9,6 auf 11,2 Millionen Euro. Somit konnten unsere Ausgaben für Hilfsprojekte um 18,8 Prozent von 8 auf 9,5 Millionen Euro erhöht werden. Insgesamt ergibt sich im Geschäftsjahr 2016 ein Jahresüberschuss von 21.145 Euro (Vorjahr: 203.403 Euro).

  • 4,3 Prozent Werbe- und Verwaltungsanteil

    Werbe- und Verwaltungsanteil

    Die Werbe- und Verwaltungsausgaben fielen geringer als im Vorjahr aus. Der vom DZI ermittelte Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben bestätigt ab dem Geschäftsjahr 2016 einen Verwaltungsanteil in Höhe von 4,3%

  • 2,8 Millionen Euro aus privaten Spenden

    Privatspenden

    Das private Fundraising konnte erneut deutliche Zuwächse verzeichnen und erreichte 2,8 Millionen Euro (2,3 Millionen Euro in 2015). Ein höherer Anteil an privaten Mitteln erhöht unsere Unabhängigkeit gegenüber öffentlichen Stellen und stärkt unsere Position als zivilgesellschaftlicher Akteur.

  • Herkünfte von Finanzmitteln

    Ausgaben 2016

    Das hohe Vertrauen unserer Partner zeigt sich durch eine längerfristige Unterstützung, die Planungssicherheit und Vereinfachung der Verwaltung bedeuten. 2016 wurden sieben humanitäre Projekte in Asien, Afrika und Europa vom Auswärtigem Amt finanziert. Dank privaten Zuschüssen konnten wir unsere Projekte in Äthiopien und Syrien sowie in Deutschland weiterführen.

  • Nothilfe und Langzeithilfe

    Überblick

    Ärzte der Welt hat im Jahr 2016 85 Prozent der vorhandenen finanziellen Mittel für nationale und internationale Nothilfeprojekte investiert. 15 Prozent der Gelder sind in Langzeitprojekte geflossen. 

  • Aufteilung nach Arbeitsschwerpunkten

    Schwerpunkte unserer Arbeit

    2016 wurden rund 70 Prozent der Projektmittel in die weltweite Flüchtlingshilfe investiert, 15 Prozent in die Not- und Katastrophenhilfe. 12 Prozent sind in die Gesundheitsversorgung in Europa geflossen. Zwei Prozent wurden in Programme zur Mutter-Kind-Gesundheit eingesetzt, ein Prozent in chirurgische Projekte.

  • Ausgaben weltweit 2016

    Ausgaben weltweit 2016

    2016 sind 61 Prozent der Ausgaben in Projekte in Asien geflossen, rund 20 Prozent nach Europa. Weitere 17 Prozent in Programme der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, zwei Prozent in Projekte auf dem amerikanischen Kontinent.

Werbung & Spendergewinnung

Die Spendergewinnung organisiert das Team des Bereiches Fundraising. Wir verschicken Spenderbriefe, überzeugen Menschen auf der Straße von unserer Arbeit, rufen Spender an, wir versenden elektronische Newsletter, in denen wir zu Spenden aufrufen und motivieren Menschen, ihren Geburtstag, ihre Hochzeit oder sonstigen Feste zum Anlass zu nehmen, eine Spendenaktion für Ärzte der Welt zu organisieren.

Immer mehr Spenderinnen und Spender unterstützen uns mit einem Dauerauftrag und mit Zuwendungen, die nicht an ein Projekt gebunden sind. Das gibt uns die größtmögliche Flexibilität in der Verwendung der Gelder: Wir können schnell und unbürokratisch reagieren und die Gelder dort einsetzen, wo sie am nötigsten gebraucht werden. Wir stehen dabei für die Prinzipien der Transparenz und Ehrlichkeit, ausgerichtet an den eigenen ethischen und professionellen Grundsätzen sowie den Richtlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Seit 2006 wird unsere Organisation regelmäßig geprüft und bekommt jedes Jahr wieder das DZI-Spendensiegel neu anerkannt. Dadurch wird Ärzte der Welt von offizieller Stelle eine transparente Mittelverwendung, eine sachliche wahrhaftige Information und Werbung sowie angemessene Verwaltungsausgaben bestätigt.

Mit Aktionen auf der Straße macht  Ärzte der Welt auf seine Arbeit aufmerksam und rekrutiert neue Unterstützer-/innen. Foto: Pepperminds
Mit Aktionen auf der Straße macht Ärzte der Welt auf seine Arbeit aufmerksam und rekrutiert neue Unterstützer-/innen. Foto: Pepperminds

Transparente Zivilgesellschaft

In Deutschland gibt es keine einheitliche Veröffentlichungspflicht für gemeinnützige Organisationen. Aus diesem Grund hat die Initiative Transparente Zivilgesellschaft, ein Vorhaben von „Transperancy International e.V.“, zehn entscheidende Faktoren definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation, unabhängig von ihrer Rechtsform, Größe oder ihrem Tätigkeitsbereich, der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Die dadurch geschaffene Transparenz ermöglicht einen Einblick in die Ziele und Mittelverwendung der Organisation und nennt deren Entscheidungsträger.

 

Name: Ärzte der Welt e.V.
Sitz: München
Anschrift: Leopoldstraße 236, 80807 München
Gründungsjahr: 1999

Hier erfahren Sie mehr über > unsere Grundsätze.
Ziele und Zweck unseres Vereins werden außerdem in unserer > Satzung definiert.

Wir sind wegen Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, der Volksbildung und der Fürsorge für Flüchtlinge und Vertriebene nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes München für Körperschaften, St.-Nr. 143/210/00445 vom 09.09.2015 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. Wir sind berechtigt, für Spenden, die uns zur Verwendung für diese Zwecke zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck (§ 50 Abs. 1 EStDV) auszustellen.

Einen umfassenden Bericht über die Tätigkeit unserer Organisation finden Sie in unserem > Jahresbericht.

Oberster Entscheidungsträger ist der Vorstand. Dieser arbeitet ehrenamtlich im Auftrag aller Vereinsmitglieder und berichtet vor der Mitgliedervollversammlung über den Ablauf der Aktivitäten und über die finanzielle Lage des Vereins.
Die wesentlichen Befugnisse der einzelnen Vereinsorgane können der > Satzung entnommen werden.

Die Personalstruktur von Ärzte der Welt e.V. mit Stand von Juni 2017 stellt sich wie folgt dar:
Vollzeitkräfte (100%): 12
Teilzeitkräfte (75%): 9
Teilzeitkräfte (50%): 6
Mini-Job (10%): 4
Ehrenamtliche: etwa 300

Detaillierte Informationen hinsichtlich der Mittelherkunft (Spenden, öffentliche Zuschüsse etc.)finden Sie in der Rubrik > Finanzielle Transparenz.

Auch die Angaben über die Mittelverwendung finden Sie in der Rubrik > Finanzielle Transparenz.

Ärzte der Welt ist der deutsche Zweig des internationalen Netzwerks Médecins du Monde / Doctors of the World. Das Netzwerk besteht aus 15 Sektionen weltweit.

Im Jahr 2015 hat Ärzte der Welt Zuwendungen vom Auswärtigen Amt in Höhe von 4,6 Mio. erhalten. Detaillierte Informationen zu den Gesamteinnahmen finden Sie in der Rubrik > Finanzielle Transparenz

Mitarbeitende & Vergütung

Die Vergütung der Mitarbeiter(innen) von Ärzte der Welt e.V. orientiert sich am Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) und ist abhängig von den Aufgabeninhalten sowie dem Entscheidungs- und Verantwortungsbereich der jeweiligen Stelle.

Im Jahr 2016 belaufen sich die Gehälter der fünf höchsten Gesamtjahresbezüge auf 303.419,96 Euro (Direktor und vier Leitungskräfte). Die Eingruppierung der Leitungsebene erfolgt in Anlehnung an die Entgeltgruppen 13 und 14 mit einem durchschnittlichen Gehalt von 5.362,92 Euro. Die Fach- und Verwaltungsebene entspricht einer Eingruppierung innerhalb der Entgeltgruppen 9 bis 12 mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3.310,24 Euro.

Aus datenschutz- und arbeitsrechtlichen Gründen wird von der Einzelveröffentlichung abgesehen. Der Vorstandsvorsitzende erhält keine Vergütung, auch nicht für Tätigkeiten, die über den Rahmen der allgemeinen Vorstandstätigkeiten hinausgehen. Alle weiteren Vorstandsmitglieder sind ebenfalls ehrenamtlich tätig und erhalten somit auch keine Bezüge.