Jetzt Spenden

Ärzte der Welt ist in mehreren Gesundheitszentren im Irak tätig. Foto: Ärzte der Welt

Vertriebene vor Covid-19 schützen

Vertriebene vor Covid-19 schützen

Wie Ärzte der Welt Menschen im Irak während der Coronakrise unterstützt.

Seit Ende Februar im Irak die ersten Corona-Infektionen registriert wurden, hat sich die Situation gravierend verschlechtert: Bis zum 21. Juli 2020 sind über 94.690 Infektionen von Covid-19 gemeldet worden, 3.869 Menschen sind an der Krankheit verstorben.

Ärzte der Welt war sofort aktiv geworden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Bevölkerung zu unterstützen:

Gemeinsam mit lokalen Partnern informieren wir die Menschen, wie sie verhindern können, sich und andere anzustecken. Dafür haben wir in den Regierungsbezirken Dahuk, Ninawa und Kirkuk ehrenamtliche Gemeindearbeiter*innen rekrutiert. Sie wurden zu medizinischen Themen geschult und dazu, wie sie sie diese am besten an andere weitervermitteln. So können sie die Menschen vor Ort optimal beraten – zum Beispiel zu notwendigen Hygienemaßnahmen.

Schulung von Ärzte der Welt im Irak
Schulung von Ärzte der Welt im Irak

Die Projekte von Ärzte der Welt im Irak richten sich vor allem an Menschen, die durch den Krieg innerhalb des Landes vertrieben worden sind. Viele von ihnen sind schwer psychisch belastet oder traumatisiert. Deshalb legen die Teams einen Schwerpunkt auf psychologische und psychosoziale Unterstützung.

Als Ergänzung der Gemeindearbeit hat Ärzte der Welt eine telefonische Beratungshotline eingerichtet. Sie kann auch von Menschen genutzt werden, die wegen Covid-19-Verdacht unter Quarantäne stehen.

Ärzte der Welt-MItarbeiter im Irak
Ärzte der Welt-MItarbeiter im Irak

Ärzte der Welt ist im Irak mit Projekten in den Regionen Dahuk, Kirkuk und Ninawa aktiv. Dort leben mehrere Hunderttausend Binnenvertriebene. Wir ermöglichen der betroffenen Bevölkerung einen verbesserten Zugang zu Gesundheitsdiensten. In Zusammenarbeit mit lokalen Behörden bieten wir qualitativ hochwertige medizinische Grundversorgung in Vertriebenencamps und Gemeinden an.

In den Vertriebenenlagern leben tausende Menschen auf engem Raum und unter oft schlechten hygienischen Bedingungen. So kann sich das Coronavirus besonders schnell verbreiten. Chamesku ist das größte Camp in der Provinz Dohuk im Nordirak. Dort leben über 27.000 Menschen, die meisten von ihnen Angehörige der jesidischen Minderheit, die vor den Angriffen des sogenannten Islamischen Staats geflohen sind.

 

Das Projekt im Irak wird vom Auswärtigen Amt unterstützt. Zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie stellte das Auswärtige Amt zusätzliche Mittel bereit. Mit Hilfe dieser Gelder können umfangreiche Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden.

 

Trotz dieser Förderung sind wir zusätzlich auf Spenden angewiesen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Informieren

Unser Newsletter.

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.

Spenden

Helfen Sie mit!