Jetzt Spenden

Ein Vater trägt sein Kind, das bei einem Bombenangriff verletzt wurde. Foto: Marco Longari, AFP

Aleppo: Erneut Bomben auf syrische Krankenhäuser

Erneut Bombenangriffe auf syrische Krankenhäuser

Trotz verkündeter Waffenruhe haben sich die Kämpfe seit Anfang April in den Bezirken Idlib und Aleppo intensiviert. Ärzte der Welt verurteilt die Bombardierung von Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäusern scharf und verlangt, dass diese unangetastet bleiben müssen.

Die letzten Bombardements im Raum Aleppo haben mehr als 50 Zivilisten getötet, darunter Ärzte und medizinisches Personal. Die Luftschläge haben auch das Gesundheitszentrum Al Marja getroffen, in dem ein Partner von Ärzte der Welt, die Organisation UOSSMinfo-icon, vor Ort tätig ist. Das Gebäude wurde vollständig zerstört. In der Stadt Aleppo unterstützt Ärzte der Welt vier Krankenhäuser und weitere sechs Gesundheitseinrichtungen.

"Luftangriffe sind wieder zur Normalität geworden, die Waffenruhe scheint zu Ende zu sein. Immer wieder sind Schulen, Krankenhäuser und Ambulanzen das Ziel der Angriffe, wobei jegliches internationales Recht missachtet wird. Der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen hat sich deutlich verschlechtert: es wird immer schwieriger unsere Aufgabe zu erfüllen und Zugang zu den Patienten zu bekommen." erklärt Dr. Françoise Sivignon, Präsidentin von Ärzte der Welt Frankreich.

Ärzte der Welt ist entsetzt darüber, dass der Bevölkerung der Zugang zur Gesundheitsversorgung in einer bereits hoch dramatischen Situation weiter unmöglich gemacht wird und fordert den Schutz des Personals und der Verwundeten.

„Die Patienten sind gleich zweimal Opfer: erst suchen sie krank oder verwundet Hilfe in einer medizinischen Einrichtung und dann fallen Bomben auf sie. Syrische Zivilisten in Krankenhäusern sind das Ziel einer brutalen Kriegsführung, dies muss ein Ende haben“, so François  De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt.

Der Krieg in Syrien geht nun bereits ins sechste Jahr, er hat mehr als 270.000 Tote gefordert und ist für die Vertreibung von mehr als der Hälfte der Bevölkerung des Landes verantwortlich.


Dieses Programm wird vom Auswärtigen Amt finanziert.