Jetzt Spenden

Eine Hebamme in Sarakawa in Togo reinigt ihre Hände. Foto: Ärzte der Welt

Frühzeitig Maßnahmen ergriffen

Frühzeitig Maßnahmen ergriffen

 

338 nachweislich Infizierte, 12 Tote – laut offiziellen Zahlen sind nur relativ wenige Menschen in Togo von Corona betroffen (Stand: 20. Mai). Anfang März wurde die erste Infektion bestätigt. Ärzte der Welt ist seit Jahren in Togo aktiv und setzte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie um.

Die Regierung reagierte schnell, riegelte die Grenzen ab und stellte mehrere Städte unter Quarantäne. Schulen und Universitäten, Restaurants, Moscheen und Kirchen wurden geschlossen, öffentliche Veranstaltungen verboten. Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Am 1. April hat Staatspräsident Faure Gnassingbé für drei Monate einen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Was wir tun

Ein wirksamer Schutz vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus ist häufiges und gründliches Händewaschen. Damit die Hygienemaßnahme umgesetzt werden kann, hat Ärzte der Welt 30 Gesundheitszentren mit Wasserspendern, Seife und Desinfektionsmitteln ausgestattet. In den Zentren absolvieren Hebammen-Schülerinnen ihr Praktikum.

Seit 2012 engagiert sich Ärzte der Welt in der Aus- und Weiterbildung von Hebammen. Ziel ist es, Schwangere, Mütter und ihre Babys in den ländlichen Gebieten besser medizinisch zu versorgen. Denn in Togo sterben täglich Tag Frauen in Folge einer Komplikation während der Schwangerschaft, der Geburt oder im Wochenbett. Mehr als ein Drittel der Todesfälle bei Kindern ereignet sich während der ersten 28 Tage ihres Lebens. Grund dafür ist der Mangel an gut ausgebildetem Gesundheitspersonal.

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.