Jetzt Spenden

Vertriebe in der Zentralafrikanischen Republik

Neue Krise in der Krise

Neue Krise in der Krise

Die Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik ist erneut eskaliert. Bei brutalen Angriffen auf drei Dörfer im Nordwesten des Landes wurden fast 50 Menschen getötet und Tausende zur Flucht gezwungen. Ärzte der Welt hat eine Notfalleinheit in die nahegelegene Stadt Bouar geschickt.

Das Team wird Vertriebenen, vor allem Frauen und Kindern, in den kommenden Tagen medizinische Hilfe leisten. Sollte sich die Situation nicht verbessern, wird der Einsatz verlängert.

„Es ist eine neue Krise in der Krise. Das jüngste Blutvergießen verschlimmert die Lage zusätzlich, in einem Land, das bereits mit einem beispiellosen Bedarf konfrontiert ist: Zwei Millionen Zentralafrikaner benötigen humanitäre Hilfe, vor allem verbesserten Zugang zu Gesundheitsversorgung. Die internationale Gemeinschaft darf nicht schweigend zusehen, wie das Land Tag für Tag tiefer im Chaos versinkt“, sagt David Annequin, der bei Ärzte der Welt Frankreich für Notfälle verantwortlich ist.

Ärzte der Welt ist seit 2013 in der Zentralafrikanischen Republik aktiv, die als eines der gefährlichsten Länder für humanitäres Personal gilt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrer Spende.

Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt mitfinanziert. 

 

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.

Newsletter Abo

Spenden leicht gemacht.