Jetzt Spenden

Patient im MedMobil Stuttgart. Foto: Ärzte der Welt

In Stuttgart bietet Ärzte der Welt medizinische Hilfe für alle an

Stuttgart

2.064

Konsultationen 2016

422

Patienten 

44%

der Patienten haben keine gesetzliche Krankenversicherung

Die Situation

Menschen in schwierigen Lebenssituationen gehen oft nicht zum Arzt. Deshalb kommen wir zu ihnen - so zum Beispiel auch in Stuttgart. Mit einem umgebauten Rettungswagen, dem MedMobil, der mit allem für eine medizinische Grundversorgung Nötigen ausgestattet ist.

Sozial ausgegrenzte Menschen wie Wohnungslose oder Drogenkonsument(inn)en sind zwar meistens krankenversichert. Doch sie gehen trotzdem selten zum Arzt. Weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Weil es ihnen peinlich ist. Weil sie sich mögliche Zuzahlungen nicht leisten können. Die Folge: Medizinisch sind diese Männer und Frauen oft schlecht versorgt und leiden häufig an chronischen Erkrankungen.

 

Das MedMobil ist ein Kooperationsprojekt von Ärzte der Welt e.V. und der Ambulanten Hilfe e.V. Informationen über Einsatzorte und -zeiten des MedMobils finden Sie hier.

Einweihung des MedMobils in Stuttgart. Foto: Ärzte der Welt
Einweihung des MedMobils in Stuttgart. Foto: Ärzte der Welt

News

Arzt untersucht Kind in der open.med-Sprechstunde. Foto: Mike Yousaf
27.03.2018

In Hamburg, Stuttgart, Berlin und München bietet Ärzte der Welt kostenlose medizinische Behandlungen an für Menschen, die keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Gesundheitsversorgung haben. Dass diese Angebote immer nötiger werden, zeigt der steigende Andrang von Patientinnen und Patienten. Berichte aus unseren Anlaufstellen.

Ärzte der Welt setzt sich mit der Advocy-Arbeit für Patienten ein
04.10.2017

Sich für Menschen einzusetzen, deren Anliegen kaum gehört werden, ist zentral für das Selbstverständnis von Ärzte der Welt. Johanna Offe (hier links im Bild) vertritt ihre Interessen in Berlin. Ein Blick hinter die Kulissen unserer politischen Arbeit.

Ärztin behandelt Patientin in medizinischer Anlaufstelle
22.09.2017

In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zur medizinischen Versorgung von EU-Bürger/-innen in Deutschland hat die Bundesregierung ein Ende vergangenen Jahres in Kraft getretenes Gesetz verteidigt, das bestimmte Gruppen von Migranten de facto vom Zugang zu medizinischer Versorgung ausschließt. Ärzte der Welt  kritisiert die Antwort und fordert die zukünftige Regierung dazu auf, die Missstände zu beheben.

Fast täglich sind wir in Stuttgart unterwegs und fahren mit unserem Ambulanzwagen zu öffentlichen Plätzen und Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe. Unsere Ärztinnen und Ärzte bieten allgemeinmedizinische Untersuchungen an, verteilen sterile Spritzen und Kondome und informieren darüber, wie sich Krankheiten vermeiden lassen.

Unbürokratisch, kostenlos und anonym. 

Bei Bedarf werden die Patient(inn)en an niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser in Stuttgart weitervermittelt. Eine Sozialarbeiterin berät in Fragen rund um die jeweilige Lebenssituation. Unsere Hilfe ist unbürokratisch, kostenlos und anonym. 

Die 27 Ärztinnen und Ärzte, Krankenpfleger(innen), Dolmetscher(innen) und ein Buswart arbeiten alle ehrenamtlich. Drei hauptamtliche Sozialarbeiterinnen koordinieren und begleiten das Projekt.

Das MedMobil ist ein Kooperationsprojekt von Ärzte der Welt e.V. und der Ambulanten Hilfe e.V.


Gemeinsam mit Ambulante Hilfe e.V. führen wir die Einsätze des MedMobil in Stuttgart durch. Mit einer breiten Trägerschaft können Patient/-innen bedarfsgerecht an die vielfältigen Kooperationskontakte vermittelt werden. Das Ziel: Patienten wieder in das medizinische Regelsystem zu integrieren.
Gemeinsam mit Ambulante Hilfe e.V. führen wir die Einsätze des MedMobil in Stuttgart durch. Mit einer breiten Trägerschaft können Patient/-innen bedarfsgerecht an die vielfältigen Kooperationskontakte vermittelt werden. Das Ziel: Patienten wieder in das medizinische Regelsystem zu integrieren.
  • Robert T. ist Patient des MedMobil Stuttgart.

    Robert T.

    Robert T. ist wohnungslos. In eine reguläre Arztpraxis geht er nicht gerne, weil er sich dort nicht gut behandelt fühlt. Er hat Angst vor offen gezeigter Ablehnung. Aber wenn die rollende Praxis von Ärzte der Welt kommt, ist Robert T. regelmäßig da. „Ich hatte vor zwei Jahren eine schwere Operation und brauche immer noch Nachbehandlungen. Hier schauen die Ärzte, ob alles in Ordnung ist.“ Wie er das Angebot von Ärzte der Welt findet?

    Super krass geil! Ich bin so froh, dass es euch gibt!

    Robert T.

Ihre Unterstützung

Informieren

Unser Newsletter.

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.

Spenden

Helfen Sie mit!