Jetzt Spenden

In Kolumbien wird die geleistete Arbeit der Ärzte der Welt-Teams schriftlich dokumentiert. Foto: Nadia Berg

Unser Finanzbericht 2016: Transparenz & Kontrolle

Lorem ipsum dolor sit amet consectetuer convallis pede consectetuer pretium lobortis. Lobortis In id at natoque metus Aenean porta nascetur libero Sed. Consequat neque hendrerit Praesent et tempus justo in leo egestas ac. Sed ante Curabitur In in vitae Duis wisi Aenean odio metus. Integer Suspendisse orci tincidunt ac urna dictum.

 

Finanzbericht 2016

2016 konnten wir unsere erfolgreiche Arbeit fortführen und unser Wachstum nochmals deutlich steigern. Obwohl die Planung ambitioniert war, wurden alle Zielsetzungen übertroffen: ein Zeichen von Sicherheit und Zuverlässigkeit, in der Projektplanung ebenso sowie in der Durchführung.

Ein detaillierter Überblick über unsere Finanzen im Jahr 2016 finden Sie im Jahresbericht.

  • 11,2 Millionen Gesamtbudget 2016

    Gesamtbudget

    Die Spendenerträge und Zuschüsse sind erneut deutlich gestiegen, um 16,7 Prozent von insgesamt 9,6 auf 11,2 Millionen Euro. Somit konnten unsere Ausgaben für Hilfsprojekte um 18,8 Prozent von 8 auf 9,5 Millionen Euro erhöht werden. Insgesamt ergibt sich im Geschäftsjahr 2016 ein Jahresüberschuss von 21.145 Euro (Vorjahr: 203.403 Euro).

  • 4,3 Prozent Werbe- und Verwaltungsanteil

    Werbe- und Verwaltungsanteil

    Die Werbe- und Verwaltungsausgaben fielen geringer als im Vorjahr aus. Der vom DZI ermittelte Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben bestätigt ab dem Geschäftsjahr 2016 einen Verwaltungsanteil in Höhe von 4,3%

  • 2,8 Millionen Euro aus privaten Spenden

    Privatspenden

    Das private Fundraising konnte erneut deutliche Zuwächse verzeichnen und erreichte 2,8 Millionen Euro (2,3 Millionen Euro in 2015). Ein höherer Anteil an privaten Mitteln erhöht unsere Unabhängigkeit gegenüber öffentlichen Stellen und stärkt unsere Position als zivilgesellschaftlicher Akteur.

  • Herkünfte von Finanzmitteln

    Ausgaben 2016

    Das hohe Vertrauen unserer Partner zeigt sich durch eine längerfristige Unterstützung, die Planungssicherheit und Vereinfachung der Verwaltung bedeuten. 2016 wurden sieben humanitäre Projekte in Asien, Afrika und Europa vom Auswärtigem Amt finanziert. Dank privaten Zuschüssen konnten wir unsere Projekte in Äthiopien und Syrien sowie in Deutschland weiterführen.

  • Nothilfe und Langzeithilfe

    Überblick

    Ärzte der Welt hat im Jahr 2016 85 Prozent der vorhandenen finanziellen Mittel für nationale und internationale Nothilfeprojekte investiert. 15 Prozent der Gelder sind in Langzeitprojekte geflossen. 

  • Aufteilung nach Arbeitsschwerpunkten

    Schwerpunkte unserer Arbeit

    2016 wurden rund 70 Prozent der Projektmittel in die weltweite Flüchtlingshilfe investiert, 15 Prozent in die Not- und Katastrophenhilfe. 12 Prozent sind in die Gesundheitsversorgung in Europa geflossen. Zwei Prozent wurden in Programme zur Mutter-Kind-Gesundheit eingesetzt, ein Prozent in chirurgische Projekte.

  • Ausgaben weltweit 2016

    Ausgaben weltweit 2016

    2016 sind 61 Prozent der Ausgaben in Projekte in Asien geflossen, rund 20 Prozent nach Europa. Weitere 17 Prozent in Programme der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, zwei Prozent in Projekte auf dem amerikanischen Kontinent.

Ausblick

Die konstanten Erfolge und die Konsolidierung der letzten Jahre erlauben dem Verein eine zuverlässigere Planung für die kommenden Jahre. Um die Zukunft zu gestalten, haben wir 2016 eine Gesamtstrategie für die Jahre 2017 bis 2020 mit klaren Zielen erarbeitet: mehr Projektarbeit im In- und Ausland mit weiter wachsenden und diversifizierten Geldquellen und einem noch deutlicheren Fokus auf die Qualität und die Wirkung der Arbeit. Wir wollen unsere Potenziale optimal ausschöpfen und nutzen, um dem leider zunehmenden Bedarf an humanitärer Hilfe wirksam zu begegnen.

Mitarbeitende und Vergütungsstruktur

Die Vergütung der Mitarbeiter(innen) von Ärzte der Welt e.V. orientiert sich am Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) und ist abhängig von den Aufgabeninhalten sowie dem Entscheidungs- und Verantwortungsbereich der jeweiligen Stelle.

Im Jahr 2016 belaufen sich die Gehälter der fünf höchsten Gesamtjahresbezüge auf 303.419,96 Euro (Direktor und vier Leitungskräfte). Die Eingruppierung der Leitungsebene erfolgt in Anlehnung an die Entgeltgruppen 13 und 14 mit einem durchschnittlichen Gehalt von 5.362,92 Euro. Die Fach- und Verwaltungsebene entspricht einer Eingruppierung innerhalb der Entgeltgruppen 9 bis 12 mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3.310,24 Euro.

Aus datenschutz- und arbeitsrechtlichen Gründen wird von der Einzelveröffentlichung abgesehen. Der Vorstandsvorsitzende erhält keine Vergütung, auch nicht für Tätigkeiten, die über den Rahmen der allgemeinen Vorstandstätigkeiten hinausgehen. Alle weiteren Vorstandsmitglieder sind ebenfalls ehrenamtlich tätig und erhalten somit auch keine Bezüge.