Jetzt Spenden

Programm für Frauen und Kinder in Pakistan. | Foto: A. Majeed

Pakistan: Ärzte der Welt hilft Vertriebenen in KPK und Punjab

Pakistan

1,5

Millionen Binnenflüchtlinge in 2015

30 %

Prozent der Frauen und Kinder in KPK haben überhaupt Zugang zu medizinischer Versorgung

17 %

der Frauen im Punjab werden vor ihrem 17. Lebensjahr verheiratet

Die Situation

In der Region Khyber Pakhtunkhwa (KPKinfo-icon)  und der angrenzenden Provinz FATA herrscht ein langanhaltender Konflikt zwischen Regierungstruppen und verschiedenen, oft auch terroristischen, Gruppierungen. Tausende  Menschen mussten fliehen. Für sie sind die Chancen gering, bald in die Heimatdörfer zurückkehren zu können. Die Vertriebenen kommen oftmals bei Gastfamilien unter und leben ansonsten in Camps. Das ohnehin besonders fragile lokale Gesundheitssystem kann einen derartigen Zustrom von Flüchtlingen nicht bewältigen. Auch die Naturkatastrophen sind zahlreich in dieser Region: Überschwemmungen, Erdrutsche und Erdbeben verstärken die Wanderungsbewegungen in der Bevölkerung und verzögern Hilfeleistungen in der gesundheitlichen Versorgung. Wie immer sind Frauen und Kinder am stärksten betroffen: Nur 30 Prozent von ihnen haben Zugang zu medizinischer Versorgung. Viele Frauen sterben während der Schwangerschaft oder bei der Entbindung, durch Blutungen, verschiedene Infektionen oder Eklampsie. Viele Kinder sterben durch Ersticken bei der Geburt, an Durchfall oder Lungenentzündung in den ersten zwei Lebensjahren.

Ein Tabuthema

Im Osten des Landes, in der Region des Punjab, erschweren die  Kultur und die Religion einen offenen Umgang mit dem Thema Familienplanung, viele Mädchen und Frauen haben keinerlei Zugang zu Information und Versorgung. In dieser Region, wo ein Viertel der Bevölkerung zwischen 9 und 19 Jahre alt ist, werden die Mädchen oftmals sehr jung verheiratet, was zu vielen frühen Schwangerschaften führt. Der Bedarf an Beratung und gynäkologischer und reproduktiver Gesundheitsversorgung ist enorm, wobei Sozialarbeiter große Mühe haben, diese Themen ansprechen zu können.

Ärzte der Welt kommt Geflüchteten in Pakistan zu Hilfe. Foto: Sara Farid
Ärzte der Welt kommt Geflüchteten in Pakistan zu Hilfe. Foto: Sara Farid

Unsere Hilfe

MIGRANTEN & FLÜCHTLINGE

Abgeschnitten von der Versorgung

Ärzte der Welt unterstützt seit 2009 die medizinische Infrastruktur in KPKinfo-icon. Unsere – teils mobilen -medizinischen Teams stellen für die Vertriebenen und die Gastgemeinden Konsultationen in sieben Gesundheitszentren sicher. Abgedeckt werden Basisgesundheitsversorgung, sexual-und reproduktionsmedizinische Leistungen (darunter auch sehr erfolgreich Familienplanung) sowie Impfungen und die Versorgung unterernährter Kinder.

Ein Teil des Programms konzentriert sich auf Trainings, Schulungen und den Kompetenzaufbau des lokalen Personals, darunter auch den staatlichen Mitarbeitern. Das strategische Ziel von Ärzte der Welt ist es, die Leitung der Einrichtungen an das Gesundheitsministerium zu übertragen - in  2016 wurde mit der feierliche  Übergabe des Zentrums Badabair in Peshawar der Anfang gemacht.

Zum Gesamtkonzept gehört  auch die Unterstützung der  „Village Health Comitees“ in den umliegenden Gemeinden, die dabei helfen, die Vertriebenen und ihre Gastgemeinden stärker in die Gesundheitsbelange einzubeziehen. So werden Informationsveranstaltungen in den  Kommunen organisiert, um zu sensibilisieren und Kenntnisse zu Gesundheitsthemen zu vermitteln, insbesondere zur Impfung der Kinder und zur reproduktiven Gesundheit oder auch zur Minderung der Gesundheitsrisiken und Präventionsmaßnahmen bei Naturkatastrophen.

Dieses Programm wird vom Auswärtigen Amt finanziert.

 
 
Haben Sie das gewusst?

An der afghanischen Grenze stellen Stammesgebiete das Epizentrum des Konflikts dar, in dem die pakistanische Armee verschiedenen militanten, teils terroristischen und religiös motivierten Gruppen gegenübersteht. Diese nutzen die gebirgige Region als Durchgangs- oder Rückzugsgebiet und lösen dadurch massive Fluchtbewegungen der lokalen Bevölkerung aus. 

 

Rückblick
2003
Beginn des Hilfseinsatzes in den Dar-ul-Aman-Einrichtungen: Diese Frauenhäuser bieten weiblichen Gewaltopfern Schutz.
2005
Medizinische Basisversorgung für die betroffene Bevölkerung nach dem Erdbeben.
2009
35 Dar-ul-Aman-Einrichtungen (Frauenhäuser) werden im Land eröffnet
2009
Beginn des Hilfseinsatzes bei den Opfern der militärischen Konklikte in KPK.
2010
Medizinische Basisversorgung für die von Überschwemmungen betroffene Bevölkerung
2015
Das Ministerium für soziale Wohlfahrt übernimmt die Dar-ul-Aman-Einrichtungen von Ärzte der Welt

Ihre Unterstützung

Spenden

Helfen Sie mit!

Informieren

Unser Newsletter.

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.