Jetzt Spenden

Zerstörtes Krankenhaus in Gaza. Foto: Ärzte der Welt

Palästinensiche Gebiete: Aktuelle Situation im Gazastreifen

Palästinensische Gebiete

Nothilfe
2,2 Millionen

von 5,2 Millionen Palästinenser*innen brauchen humanitäre Unterstützung

498.000

Menschen haben psychosoziale Probleme oder leiden an psychischen Erkrankungen

43 %

der Bevölkerung im Gazastreifen ist unter 14 Jahre alt

 

Die Situation

Gaza - Leben unter israelischer Kontrolle

Als „Gefängnis unter freiem Himmel“ bezeichnen manche Bewohner*innen den Gazastreifen – denn Israel kontrolliert, wer ein und ausreisen darf. Auf nur 365 km2, also weniger als die Hälfte der Fläche Hamburgs, leben dort rund 2 Millionen Menschen, über die Hälfte von ihnen Kinder. In den mehr als zehn Jahren seit die Hamas mit Gewalt die Macht im Gazastreifen übernommen und Israel seine Blockade zu Land, See und Luft begonnen hat, hat sich die Situation kontinuierlich verschärft.

Es mangelt buchstäblich an allem: Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs. Es gibt Probleme mit der Stromversorgung sowie der Abwasser-Entsorgung und viele Menschen haben keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Auch medizinisches Fachpersonal ist rar und Möglichkeiten zur Weiterbildung sind kaum vorhanden. Viele Krankheiten, wie zum Beispiel Brustkrebs, können im Gazastreifen nicht mehr behandelt werden. Überweisungen nach Jerusalem oder Ägypten werden von den israelischen Behörden oft zu spät oder überhaupt nicht bewilligt. Dies kann für die Patient*innen tödlich enden.

Es mangelt an allem: Medikamenten, Nahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs

Die regelmäßigen Proteste am Grenzzaun zu Israel, der sogenannte Great March of Return, in denen die Demonstrierenden unter anderem die Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in heute zu Israel gehörende Gebiete forderten, spitzten die Situation ab dem Frühjahr 2018 weiter zu. Die israelischen Sicherheitskräfte reagierten mit Waffengewalt und töteten und verletzten zahlreiche Menschen. Auch nachdem die Proteste Ende 2019 abgeebbt waren, blieben viele Palästinenser*innen mit dauerhaften Behinderungen und seelischen Traumata zurück.

1
Medizinische Versorgung in Gaza

News

Viele Familien im Westjordanland leiden unter Angriffen von Siedlern
03.08.2020

Seit die ersten Covid-19-Infektionen im Gazastreifen festgestellt wurden, sind die Behörden und weite Teile der Bevölkerung in Alarmbereitschaft. Würde sich das Virus ausbreiten, wäre die Epidemie wohl kaum kontrollierbar. Ärzte der Welt ist seit Jahren vor Ort aktiv.

Eine Palästinenserin im Flüchtlingslager Shuafat
03.07.2019

Fast ihr ganzes Leben hat die Palästinenserin Muzian abu Znaid in Flüchtlingslagern verbracht. Ihre Geschichte ist ein beeindruckendes Beispiel, wie palästinensische Familien sich allen Widerständen zum Trotz ein Leben aufbauen. Ärzte der Welt unterstützt sie mit psychosozialen Angeboten.

Ein junger Mann mit seiner Tochter im Westjorndanland. Foto: Ärzte der Welt
28.11.2018

Die Palästinenser im Westjordanland sind Übergriffen radikaler israelischer Siedler oft schutzlos ausgeliefert. Ärzte der Welt leistet Betroffenen psychosoziale Hilfe. Hier berichten drei von Ihnen von der alltäglichen Gewalt und den Einschüchterungsversuchen.

Westjordanland - Eine Atmosphäre der Gewalt

Die palästinensischen Bewohner*innen des Westjordanlands sind durch die israelische Besatzung mit vielfältigen bürokratischen Barrieren und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit konfrontiert. Das alltägliche Leben oder gar wirtschaftliches Wachstum wird dadurch massiv erschwert. Das gilt für allem für die sogenannte Area C, die über 60 Prozent des Gebiets ausmacht. Für Palästinenser*innen ist es dort zum Beispiel kaum möglich, eine Baugenehmigung zu erhalten und die Zahl der palästinensischen Gebäude, die die israelischen Behörden abreißen lassen, ist in den Jahren 2017 bis 2020 stark gestiegen. Hunderte Menschen werden dadurch jedes Jahr aus ihren Häusern vertrieben.

Dazu sind viele Palästinenser*innen Angriffen durch radikale israelische Siedler*innen ausgesetzt – in Form von, Vandalismus, verbalen Einschüchterungsversuchen, Schlägen oder gar Schüssen. Die andauernde Konfliktsituation führt bei Betroffenen zu einer permanenten Anspannung und oft auch zu psychischen Erkrankungen bis hin zu Traumata.

1
Gedicht

Unsere Hilfe

Im Gazastreifen unterstützt Ärzte der Welt das medizinische Personal dabei, besser mit Notfällen umgehen zu können. Die Teams führen zum Beispiel Schulungen durch und richten in Krankenhäusern spezielle Zonen ein, in denen Triage durchgeführt werden kann. Triage bedeutet, dass Kranke und Verletzte je nach Schwere ihres Falles eingestuft und in der bestmöglichen Reihenfolge behandelt werden.  

Daneben hat Ärzte der Welt in einem Krankenhaus eine psychologische Abteilung innerhalb der Notfallstation eingerichtet. Die Aufgabe des sechsköpfigen Psychologinnen-Teams ist, psychosoziale Bedarfe der Patient*innen zu identifizieren und sie wenn nötig weiter zu überweisen. Dabei achtet das Team besonders darauf, eine sichere Atmosphäre für Frauen zu schaffen und Betroffene geschlechtsbezogener Gewalt zu identifizieren und zu unterstützen.

Das Pilotprojekt war so erfolgreich, dass das örtliche Gesundheitsministerium es als Vorbild für andere Kliniken heranziehen will.

Ärzte der Welt sucht zum Beispiel Familien auf, deren Haus abgerissen wurde oder Menschen, die durch Steinwürfe radikaler Siedler oder Schüsse israelischer Sicherheitskräfte verletzt worden sind.

Im Westjordanland liegt der Schwerpunkt auf der psychosozialen Erstversorgung für Betroffene von Gewalt. Ärzte der Welt-Psycholog*innen und Sozialarbeiter*innen suchen zum Beispiel Familien auf, deren Haus abgerissen wurde oder Menschen, die durch Steinwürfe radikaler Siedler oder Schüsse israelischer Sicherheitskräfte verletzt worden sind. Im Gespräch versuchen sie herauszufinden, wer welche Art von Hilfe benötigt und verweisen die Person an Selbsthilfegruppen oder andere Stellen, wo sie weiter psychologisch versorgt werden. Daneben klären sie gefährdete Personen schon vor einem möglichen Vorfall in Gruppensitzungen darüber auf, wie Erlebnisse dieser Art sich auf ihre seelische Gesundheit beziehungsweise die ihrer Kinder auswirken können und wo sie Hilfe finden. In von Ärzte der Welt organisierten Selbsthilfegruppen stärken sich die Betroffenen gegenseitig. Außerdem unterstützen wir unsere lokale Partnerorganisation Palestinian Counseling Center bei ihren Aktivitäten an Schulen, zum Beispiel durch finanzielle Zuschüsse und indem wir psycho-soziale Fortbildungen für die Mitarbeiter*innen anbieten.

Sowohl in Gaza als auch im Westjordanland haben wir selbstverständlich sämtliche Aktivitäten auf die neuen Erfordernisse der Coronapandemie angepasst. Daneben haben wir über die Behandlung und Prävention von Covid-19 informiert und Schutzmaterialien verteilt.

Was wir unter anderem erreicht haben:

  • Bis August 2020 wurden über 7.800 psychosoziale Konsultationen in einem Krankenhaus in Gaza durchgeführt
  • Zwischen April 2017 und August 2020 haben die Teams im Westjordanland über 5.000 direkt oder indirekt von im Zusammenhang mit der Besatzung stehenden Gewalt betroffene Palästinenser*innen vor allem mit psycho-sozialen Beratungen unterstützt.

1
Interview Palästinensische Gebiete
Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt unterstützt

Mental Health Programm für traumatisierte und misshandelte Kinder. Foto: Bruno Fert
Mental Health Programm für traumatisierte und misshandelte Kinder. Foto: Bruno Fert
Rückblick
1999
Beginn des Programms für mentale Gesundheit und psychosoziale Hilfe im Westjordanland
2002
Etablierung einer Klinik für die Opfer der Zweiten Intifada. Sie wurde 2004 an das Gesundheitsministerium übergeben
2004
Versorgung mentaler Leiden in der Klinik von Rafidia, nahe Nablus
2008
Einrichtung eines kommunalen Zentrums für mentale Gesundheit in Nablus und Jenin
2009
Bau von elf Notfallstationen im Gazastreifen nach der Israelischen Militäroperation 2008/2009
2010
Integration von Einrichtungen für mentale Gesundheit in zehn Gesundheitszentren in der Region von Nablus
2011
Nothilfeausbildung von medizinischem und nicht-medizinischem Personal in der Region von Khan Younis, Gazastreifen
2013
Vorbereitung auf Notsituationen in der Region von Dair-al-Balah. Beginn eines Programms für jugendliche Diabetiker und mentale Gesundheit im Westjordanland
2014
Medizinische Notfallhilfe für die Opfer der israelischen Militäroperation "Schutzlinie"
2016
Erste-Hilfe-Schulungen für besonders vulnerable Gruppen wie Frauen, Farmer und Fischer

Ihre Unterstützung

Spenden

Helfen Sie mit!

Arbeiten Sie mit!

Unsere Stellenangebote.