Jetzt Spenden

Stillende Mutter mit Kind | Foto: Luc Valigny

Hilfe für junge Frauen: Sexuelle Aufklärung im Kongo

D.R. Kongo

50%

der Schwangerschaften in Kinshasa sind unerwünscht

¼

der Mädchen und jungen Frauen werden schwanger, bevor sie 19 Jahre alt werden

25.000

Kinder in Kinshasa leben auf der Straße

Die Situation

In der Hauptstadt Kinshasa ist fast jede zweite Schwangerschaft unerwünscht. Im Kongo wird jedes vierte Mädchen zum ersten Mal schwanger, bevor es 19 Jahre alt wird. Minderjährige haben keinen legalen Zugang zu Verhütungsmitteln und eine legale Abtreibung ist – wenn überhaupt - nur mit einer medizinischen Indikation möglich.

 

Von 2006 bis 2011 hat sich die Zahl der Straßenkinder in Kinshasa um fast 45 Prozent auf mittlerweile 26.000 erhöht. Die Hälfte davon sind Mädchen und junge Frauen. Viele prostituieren sich, um zu überleben und müssen dabei hohe Risiken eingehen: Infektionen mit HIV, Hepatitis B und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, ungewollte Schwangerschaften und Vergewaltigungen.

 

Jeden Monat werden 61 Babys auf der Straße geboren. Fünf von ihnen werden ihren ersten Monat nicht überleben.

Im Osten des Landes kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und bewaffneten Gruppen. Offiziell ist der Krieg mit der Rebellengruppe M23 seit 2013 beendet, die Demobilisierung läuft schleppend. Immer wieder gibt es Berichte über desaströse Zustände in den Demobilisierungslagern. Oftmals haben die Rebellen keine alternativen Erwerbsmöglichkeiten - viele schließen sich in der Folge anderen aktiven Gruppen an. Das Risiko für Frauen, Opfer von sexuellen Übergriffen und Gewalt zu werden steigt dadurch weiter.

Landesweit wird jedes vierte Mädchen zum ersten Mal schwanger, bevor es 19 Jahre alt wird. Foto: Luc Valigny
Landesweit wird jedes vierte Mädchen zum ersten Mal schwanger, bevor es 19 Jahre alt wird. Foto: Luc Valigny

Unsere Hilfe

FRAUEN & KINDER

junge frauen stärken

Ärzte der Welt führt in zwei Bezirken der 10-Millionen-Stadt Kinshasa Projekte zur Gesundheitsbildung von Jugendlichen durch. Der Schwerpunkt liegt auf Fragen rund um Familienplanung, Schwangerschaftsvorsorge und Geburt. Wir arbeiten mit der lokalen Organisation HPP Congo zusammen. Vor allem jungen Mädchen und Frauen erhalten auf Wunsch Verhütungsmittel und werden über sexuell übertragbare Krankheiten aufgeklärt. Darüber hinaus bieten wir medizinische Hilfe nach Abtreibungen und Fürsorge nach Fällen sexueller Gewalt.

So haben Mädchen und Frauen die Chance, sich selbst für ein Kind zu entscheiden und einen gewissen Grad an Autonomie zu erreichen. In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium bildet Ärzte der Welt Personal im Gesundheitswesen darin aus, zielgerichtete Programme für Jugendliche anzubieten. Parallel dazu unterstützen wir die Zivilgesellschaft, um eine Legalisierung der Empfängnisverhütung und Abtreibung für Jugendliche zu erreichen. 2014 wurde ein Gesetzt auf den Weg gebracht, das Frauen im gebärfähigen Alter freien Zugang zu Verhütungsmitteln erlauben soll.

  • © Luc Valigny

    Audrey S.

    Nach einer ersten ungewollten Schwangerschaft im Alter von 21 Jahren, folgen drei weitere Schwangerschaften, mit jeweils einem Jahr Abstand. Der Arzt warnte sie vor den damit verbundenen Risiken für ihre Gesundheit und die ihrer Kinder, aber Audrey ist nicht ausreichend über Verhütungsmethoden informiert und kann sich nicht leisten, anders zu handeln. Sie entschied sich daher sich für die Familienplanung zu interessieren und darüber mit ihrem Mann Sustan zu sprechen. Gemeinsam entscheiden sie sich für Kondome zur Geburtenkontrolle: 9 Jahre vergehen so, bis zur Geburt ihres letzten Kindes nach einer gewünschten und geplanten Schwangerschaft. Im Alter von 36 ist Audrey Mutter von 5 Kindern, im Alter von 15, 11, 10, 9 Jahren und 9 Monaten. Sie ist jetzt überzeugt: Familienplanung ist Sache des Paares, und beide müssen sich entscheiden, ob man ein Kind zeugen möchte oder nicht. Diese Meinung teilt sie glücklicherweise mit ihrem Mann.

    Audrey S.
  • © Luc Valigny

    Irene K.

    Irene hat seit kurzem einen Freund und die Ankündigung ihrer Schwangerschaft war ein Schock. Sie hatten nur vier mal Geschlechtsverkehr, und sie dachte nicht, dass sie so schnell schwanger werden würde. Weder ihre Eltern, noch die Schule, noch er haben ihr erklärt, warum und wie sie sich schützen können. Für Irene bedeutete die Schwangerschaft das Ende ihrer Ausbildung. Sie wagte es nicht, mit ihrem Freund über die ungewollte Schwangerschaft zu sprechen, da er schon mehrmals damit gedroht hat sie zu verlassen, wenn sie schwanger werden würde. Zunächst versucht sie mit allen Mitteln abzutreiben, aber dafür braucht sie Geld, das sie nicht hatte. Als sie sich endlich dazu durchringen konnte, ihm die Wahrheit zu sagen, wird sie von ihrem Freund verlassen und mit der Schwangerschaft, für die sie sich nicht bereit füht, alleine gelassen. Bei der Geburt von Moïse kehrt ihr Freund schließlich zu ihr zurück, um seine Rolle als Vater anzunehmen. Irene wurde tief geprägt von dieser Schwangerschaft, die sie nicht wollte. Sie verlangt nun von ihrem Freund in Zukunft Kondome zu benutzen: Das nächste Mal, wenn sie schwanger wird, wird es ihre Entscheidung sein.

    Irene K.

FRAUEN & KINDER

dIE OBDACHLOSEN mÄDCHEN VON kINSHASA

In Kinshasa kooperiert Ärzte der Welt mit einem lokalen Netzwerk, dass sich um obdachlose Kinder und Jugendliche  kümmert (Reejerinfo-icon).
Mit unserer Unterstützung konnte eine Anlaufstelle ausgebaut werden, die eine medizinische Grundversorgung für Straßenkinder anbietet. Die Versorgung reicht von  Hepatitisimpfungen über allgemeinmedizinische Versorgung bis zur Ausgabe von Verhütungsmitteln.Vier Jahre nach Eröffnung der Einrichtung ist die Verwendung von Verhütungsmitteln von 3 Prozent auf 43 Prozent gestiegen und der Anteil an (meist illegalen und daher risikoreichen) Schwangerschaftsabbrüchen von 40 Prozent auf 23 Prozent gesunken.

Wir setzen uns bei den Verantwortlichen dafür ein, Kinder in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen kostenfrei zu versorgen. 2015 konnte das Projekt von Ärzte der Welt an Rejeer übergeben werden, die es seit April 2016 komplett eigenverantwortlich betreiben.

 

Wussten Sie schon?

 

Die Müttersterblichkeit ist in der Demokratischen Republik Kongo eine der höchsten weltweit.

25 000 Kinder leben in den Straßen von Kinshasa. Foto: Lâm Duc Hiên
25 000 Kinder leben in den Straßen von Kinshasa. Foto: Lâm Duc Hiên

RISIKOGRUPPEN

Prävention, Diagnose und Versorgung von HIV/AIDS bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Aufgrund der erfolgreichen Arbeit mit Jugendlichen konnte Ärzte der Welt ein weiteres gesundheitspädagogisches Projekt auf den Weg bringen.
Es richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene von 10 bis 24 Jahren, unabhängig von deren sozialem Hintergrund, Herkunft oder sexueller Aktivität. Ziel ist es, HIV-Infektionen effektiver zu vermeiden, früher zu erkennen und Menschen mit einer HIV-Infektion besser zu versorgen. Wir arbeiten eng mit staatlichen Einrichtungen und einheimischen Nichtregierungsorganisationen zusammen. Das Projekt ist Teil der nationalen Strategie zur Bekämpfung von HIV und Aids: Die Bevölkerung muss über die Verbreitungswege der Infektion besser aufgeklärt werden.

      Zusätzlich müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um eine Weiterverbreitung der Krankheit einzudämmen oder zu verhindern.

      Das Programm hat vier Schwerpunkte:

      • das Wissen um die Infektionswege von HIV verbessern

      • die Kapazitäten für Früherkennung und professionelle Versorgung erhöhen

      • bestehende Kontaktbarrieren zwischen jungen Menschen und öffentlichen Gesundheitseinrichtungen abbauen

      • sich für soziale und rechtliche Bedingungen einsetzen, in denen der Kampf gegen HIV gewonnen werden kann

      Rückblick
      1994
      Nottfallhilfe in den Regionen Kasaï, Süd- und Nord-Kivu sowie in Province Orientale. Der EInsatz wurde 1998 beendet.
      1999
      Start eines Programms für Straßenkinder in Kinshasa.
      2002
      Start eines Programms zur Cholerabekämpfung und zur Verbesserung des Zugangs zur medizinischen Grundversorgung für die Bevölkerung der Region um den Tanganyika See. Das Programm wurde 2011 beendet.
      2003
      Start eines Programms zur Bekämpfung von HIV/AIDS in der Stadt Goma (Nord-Kivu). Das Programm wurde 2015 beendet.
      2008
      Start eines Programms zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen im Nord-Kivu. Das Programm wurde 2013 beendet.
      2014
      Start des Programms zur Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von jungen Menschen in Kinshasa.

      Ihre Unterstützung

      Spenden

      Helfen Sie mit!

      Informieren

      Unser Newsletter.

      Arbeiten Sie mit!

      Unsere Stellenangebote.